Neumitra: Diese Smartwatch will Stress reduzieren

Für stolze 1.500 US-Dollar ist sie auf Stress spezialisierte Smartwatch zu haben.
Für stolze 1.500 US-Dollar ist sie auf Stress spezialisierte Smartwatch zu haben.(© 2015 Neutrima)

Ein Startup aus Boston arbeitet an einem Wearable, dass die Stresswerte seines Trägers misst und versucht, diese wieder zu senken. Die Technologie könnte auch bei anderen Smartwatches zum Einsatz kommen.

Warnung in stressigen Situationen

Smartwatches sollen uns nicht nur fitter machen und produktiver werden lassen, sondern auch für innere Ruhe sorgen. Neumitra heißt ein fünf Jahre altes Unternehmen, dass ein stressreduzierendes Wearable entwickelt.

An der Uhr sind Sensoren angebracht, die Indikatoren für Stress erfassen. So ermittelt die Smartwatch ein Stressgefühl unter anderem durch das Aufkommen von Schweiß oder erhöhter Herzfrequenz. Der Träger wird durch eine Vibration über seinen aktuellen Status informiert. Das soll den Nutzer daran erinnern, Ruhe zu bewahren.

Stressverhalten beobachten

Neumitra will mit seinem Gadget auch erkenntlich machen, welche Situationen Stress hervorrufen. Anhand dieser Informationen können die Personen ihren Lebensstil ändern oder solche Situationen vermeiden. Zudem gibt die Smartwatch über eine App Hilfestellungen, um Ruhe zu bewahren.

Mit "Neuma" hat das Startup bisher ein eigenes Produkt auf den Markt gebracht. Dieses hat allerdings einen stolzen Preis: 1.500 US-Dollar kostet die stressreduzierende Smartwatch derzeit. Neumitra zieht deshalb in Erwägung, die Technologie an andere Wearable-Hersteller zu verkaufen. Bis dahin will das von MIT-Experten geleitete Unternehmen noch weitere Studien mit seinem Gadget durchführen.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.