Neumitra: Diese Smartwatch will Stress reduzieren

Für stolze 1.500 US-Dollar ist sie auf Stress spezialisierte Smartwatch zu haben.
Für stolze 1.500 US-Dollar ist sie auf Stress spezialisierte Smartwatch zu haben.(© 2015 Neutrima)

Ein Startup aus Boston arbeitet an einem Wearable, dass die Stresswerte seines Trägers misst und versucht, diese wieder zu senken. Die Technologie könnte auch bei anderen Smartwatches zum Einsatz kommen.

Warnung in stressigen Situationen

Smartwatches sollen uns nicht nur fitter machen und produktiver werden lassen, sondern auch für innere Ruhe sorgen. Neumitra heißt ein fünf Jahre altes Unternehmen, dass ein stressreduzierendes Wearable entwickelt.

An der Uhr sind Sensoren angebracht, die Indikatoren für Stress erfassen. So ermittelt die Smartwatch ein Stressgefühl unter anderem durch das Aufkommen von Schweiß oder erhöhter Herzfrequenz. Der Träger wird durch eine Vibration über seinen aktuellen Status informiert. Das soll den Nutzer daran erinnern, Ruhe zu bewahren.

Stressverhalten beobachten

Neumitra will mit seinem Gadget auch erkenntlich machen, welche Situationen Stress hervorrufen. Anhand dieser Informationen können die Personen ihren Lebensstil ändern oder solche Situationen vermeiden. Zudem gibt die Smartwatch über eine App Hilfestellungen, um Ruhe zu bewahren.

Mit "Neuma" hat das Startup bisher ein eigenes Produkt auf den Markt gebracht. Dieses hat allerdings einen stolzen Preis: 1.500 US-Dollar kostet die stressreduzierende Smartwatch derzeit. Neumitra zieht deshalb in Erwägung, die Technologie an andere Wearable-Hersteller zu verkaufen. Bis dahin will das von MIT-Experten geleitete Unternehmen noch weitere Studien mit seinem Gadget durchführen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido2
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.