Nike holt sich vier neue Hardware-Partner für Nike+ App

Die Nike+ App unterstützt ab sofort Gadgets von vier Drittanbietern.
Die Nike+ App unterstützt ab sofort Gadgets von vier Drittanbietern.(© 2015 Nike, CURVED Montage)

Die Nike+ App ist ab sofort mit externem Sportzubehör kompatibel. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Weiterentwicklung der Plattform und verabschiedet sich langsam vom Fuelband.

Mit Partner-Geräten verbinden

Mit Garmin, TomTom, Wahoo Fitness und Netpulse hat Nike neue Partnerschaften abgeschlossen. Die Fitness-App Nike+ ist ab sofort mit der Hardware dieser Hersteller kompatibel. Mit dem "Connect a Partner"-Button erhält Nike+ Zugriff auf die externen Geräte. Damit die Integration funktioniert, ist das neueste Update erforderlich.

So brauchen Läufer künftig nicht mehr ein Fuelband tragen, sondern ihre Aktivitäten auch mit den Sportuhren von TomTom und Garmin tracken. Wahoo Fitness ist ein Anbieter von Herzfrequenz-Monitoren und Netpulse entwickelt Anwendungen für Fitnessstudios.

Nike+ App für neue Hardware

Nike will seiner Nike+-Community damit eine breitere Nutzung der Plattform ermöglichen und sich nicht auf seine eigene Hardware und Smartphones beschränken. Der Abschied von der Hardware-Produktion begann bereits vor einem Jahr. Damals wurde bekannt, dass die Sportmarke das Fuelband nicht mehr weiter entwickeln wird, sondern sich auf Software konzentrieren will. Zudem soll Nike die Zusammenarbeit mit Apple intensivieren. Auch für die Samsung Gear S Smartwatch von Samsung entwickelte der Sportkonzern eine Nike+ App.

Vor einem Monat ergänzte Nike seine Fitness-Plattform außerdem mit der Integration von Apple Healthkit an. Damit wird das Tragen des Fuelbands ebenfalls obsolet.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !13Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !7Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !7Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.