Nike holt sich vier neue Hardware-Partner für Nike+ App

Die Nike+ App unterstützt ab sofort Gadgets von vier Drittanbietern.
Die Nike+ App unterstützt ab sofort Gadgets von vier Drittanbietern.(© 2015 Nike, CURVED Montage)

Die Nike+ App ist ab sofort mit externem Sportzubehör kompatibel. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Weiterentwicklung der Plattform und verabschiedet sich langsam vom Fuelband.

Mit Partner-Geräten verbinden

Mit Garmin, TomTom, Wahoo Fitness und Netpulse hat Nike neue Partnerschaften abgeschlossen. Die Fitness-App Nike+ ist ab sofort mit der Hardware dieser Hersteller kompatibel. Mit dem "Connect a Partner"-Button erhält Nike+ Zugriff auf die externen Geräte. Damit die Integration funktioniert, ist das neueste Update erforderlich.

So brauchen Läufer künftig nicht mehr ein Fuelband tragen, sondern ihre Aktivitäten auch mit den Sportuhren von TomTom und Garmin tracken. Wahoo Fitness ist ein Anbieter von Herzfrequenz-Monitoren und Netpulse entwickelt Anwendungen für Fitnessstudios.

Nike+ App für neue Hardware

Nike will seiner Nike+-Community damit eine breitere Nutzung der Plattform ermöglichen und sich nicht auf seine eigene Hardware und Smartphones beschränken. Der Abschied von der Hardware-Produktion begann bereits vor einem Jahr. Damals wurde bekannt, dass die Sportmarke das Fuelband nicht mehr weiter entwickeln wird, sondern sich auf Software konzentrieren will. Zudem soll Nike die Zusammenarbeit mit Apple intensivieren. Auch für die Samsung Gear S Smartwatch von Samsung entwickelte der Sportkonzern eine Nike+ App.

Vor einem Monat ergänzte Nike seine Fitness-Plattform außerdem mit der Integration von Apple Healthkit an. Damit wird das Tragen des Fuelbands ebenfalls obsolet.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !20Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.