Nintendo: Miitomo bringt pro Woche 280.000 Dollar ein

Neue Klamotten für den eigenen Mii-Charakter sind mit Echtgeld käuflich
Neue Klamotten für den eigenen Mii-Charakter sind mit Echtgeld käuflich(© 2016 CURVED)

Nintendos erste App Miitomo beschert dem japanischen Unternehmen offenbar einen hohen Umsatz: Laut dem Analyse-Unternehmen SurveyMonkey geben Nutzer pro Woche schätzungsweise 280.000 Dollar in dem sozialen Netzwerk aus.

Die Nutzerzahlen können sich demnach ebenfalls sehen lassen: 370.000 Downloads täglich habe Nintendo in der letzten Woche verzeichnen können, über 2,6 Millionen Downloads in insgesamt sieben Tagen. Die aktiven Nutzerzahlen können sich zwar noch nicht mit der einen Milliarde aktiver User von WhatsApp messen, doch öffnen täglich rund eine Million Menschen Miitomo zwei bis dreimal im Schnitt. Auf den Monat gerechnet kommt SurveyMonkey gar auf einen Wert von vier Millionen aktiver Nutzer.

Langfristiger Erfolg von Miitomo unklar

Miitomo ist dabei vor allem bei iPhone-Besitzern beliebt: Zwei Drittel der Downloads entfallen auf iOS-Geräte, während Android das verbliebene Drittel ausmacht. Apple-Nutzern liegt das Geld zudem überproportional locker in der Tasche, machen doch die In-App-Käufer der iOS-Version von Miitomo 80 Prozent der Umsätze aus.

Bleibt die Frage, ob Nintendos App mit Schwerpunkt Kommunikation auch langfristig eine Fanbasis an sich binden kann, oder ob die Umsätze über kurz oder lang einbrechen. Zudem bleibt offen, ob sich Miitomo überhaupt für den Mario-Konzern rentiert. Verlässliche Informationen über Entwicklungskosten und Angaben über laufende Ausgaben für die App gibt es bislang nicht. Seit knapp zwei Wochen ist Miitomo übrigens auch offiziell in Deutschland erhältlich. Uns gefällt die App zwar ganz gut, echte Gamer bedient Nintendo damit allerdings nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Schö­nes Termin­chaos: Google Kalen­der erstrahlt in neuem Design
Christoph Lübben
Google Kalender erhält auf allen Plattformen nach und nach ein neues Design (Bild: altes Design)
Termine ohne Ecken und Kanten: Für den Google Kalender rollt derzeit ein neues Design aus. Dieses liefert euch in erster Linie viele Rundungen.
Google Pay: Sind bald Zahlun­gen über QR Codes möglich?
Lars Wertgen
Google Pay gibt es mittlerweile in Deutschland – Geld könnt ihr mit der App aber noch nicht senden
Der Bezahldienst Google Pay wird stetig erweitert: Schon bald sollen Zahlungen über einen QR-Code möglich sein – schnell und bargeldlos.
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.