Nintendo Switch: So schön schaut das neue "Zelda – Breath of the Wild" aus

Nach langen Jahren ohne "Zelda"-Neuheiten hat Nintendo einen neuen Trailer zu "Breath of the Wild" veröffentlicht. Der Clip zeigt: Die Marke wird erwachsen.

Diese Durstrecke war lang: Zwar erschien das letzte "Zelda"-Spiel, "Tri Force Heroes" erst im Oktober 2015, allerdings für den Handheld Nintendo 3DS. Für den großen Bildschirm gab es schon ziemlich lange kein neues Spiel mehr. Das letzte hieß "Skyward Sword" und kam 2011 für die Wii auf den Markt. Seitdem hat Nintendo lediglich die älteren Spiele "The Wind Waker" und "Twighlight Princess" für die Wii U neu aufgelegt.

Mit "Breath of the Wild" hat Nintendo nun endlich ein neues Spiel aus der Reihe in der Pipeline. 2017 soll das Abenteuer erscheinen. In einem Trailer geben die Japaner nun einen Ausblick darauf, was Fans der Serie erwarten dürfen. In dem Clip seht Ihr Wälder, Dörfer und Kamerafahrten über wunderschöne Landschaften. Natürlich gibt es auch viele Szenen mit Hauptdarsteller Link, etwa im Kampf mit neuen Gegnern oder unterwegs auf dem Pferd. Kurze Auszüge aus Cutscenes deuten darüber hinaus darauf hin, dass Prinzessin Zelda in dem Spiel eine größere Rolle spielten wird.

Tolle Grafik, klügere Gegner und ein erwachsener Held

Grafisch ist der "Zelda"-Stil klar zu erkennen. Im Rahmen der Game Awards zeigte Nintendo zusätzlich ein paar Gameplay-Szenen von der "Wii U"-Version. In denen ist zu erkennen: Der Held und die Marke werden erwachsen. Herzchen sammeln ist zum Beispiel nicht mehr drin. Damit Link seine Energie aufladen kann, muss der Held Nahrung zu sich nehmen. Darüber hinaus könnt Ihr nun Waffen von gefallenen Gegnern aufsammeln und benutzen, bis sie kaputt gehen. Auch die Anwendungsmöglichkeiten für Gegenstände werden größer. Mit einem Speer kann Link zum Beispiel zustechen, er kann die Waffe aber auch schleudern.

Der Kampfmodus wurde ebenfalls überarbeitet. In "Breath of the Wild" habt Ihr die Möglichkeit, Aktionen wie den "Flurry Rush" auszuführen, bei denen die Zeit langsamer abläuft. Das klappt natürlich nur, wenn der Gegner mitmacht. Zumindest manche Schergen scheinen im neuen Spiel allerdings viel klüger zu interagieren, als es in früheren Teilen der Serie der Fall war.

Offene Welt mit vielen Herausforderungen

Das ist aber noch lang nicht alles. Auf der E3-Webseite des Spiels erklärt Nintendo, was den Spieler noch alles erwartet. Erstmals gibt es in einem "Zelda"-Game eine komplett offene Spielwelt, die Ihr nach Lust und Laune erkunden könnt. Innerhalb dieser Welt waren über 100 Schreine darauf, von Euch entdeckt zu werden. Eine gute Ausrüstung ist dafür Grundvoraussetzung. Denn je nach Witterung braucht Link andere Kleidung.

All das klingt schon sehr vielversprechend. Wenn Nintendo das versprochene so liefern kann, hat sich die Wartezeit am Ende sicherlich gelohnt. "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" erscheint 2017 für die Nintendo Switch und die Nintendo Wii U.