Nokia gibt HERE Maps-Beta für Android zum Download frei

Her damit !6
Eine Android-Version von Nokia HERE Maps war bislang Samsungs Galaxy-Reihe vorbehalten
Eine Android-Version von Nokia HERE Maps war bislang Samsungs Galaxy-Reihe vorbehalten (© 2014 Here, CURVED Montage)

Wie angekündigt arbeitet Nokia auch an einer Android-Version von HERE Maps. Eine Beta des Kartendienstes mit Offline-Funktion steht ab sofort gratis zum Download zur Verfügung.

Ursprünglich war der Google-Maps-Konkurrent exklusiv für Geräte mit Windows Phone erhältlich. Nach Microsofts Nokia-Deal folgte zunächst eine Version für Samsungs Galaxy-Reihe sowie eine Ankündigung, den Kartendienst auch auf Android und iOS zu portieren. Nun hat Nokia seinen ersten Teil des Versprechens eingelöst und eine Beta von HERE Maps als APK zum Herunterladen bereitgestellt. Voraussetzung für die Verwendung ist mindestens Android 4.0 Ice Cream Sandwich; mindestens 1 GB RAM wird ebenfalls empfohlen. Ein Screen mit mindestens 4 Zoll Durchmesser sei zudem von Vorteil.

Offline-Kartenmaterial für über 200 Länder

Im Vergleich zu Google Maps bietet Nokias Orientierungshilfe eine deutlich umfangreichere Offline-Funktion: Kartendaten lassen sich optional für ganze Länder und sogar Kontinente im Voraus herunterladen, damit auch die Orientierung in Funklöchern nicht leidet. Über 200 Länder sind bereits erfasst und liegen als digitales Kartenmaterial vor. Da es sich noch um eine Beta handelt, kann es bei der Verwendung von Nokia HERE Maps noch hier und da Bugs geben. Wer kein Risiko eingehen möchte, wartet lieber auf den finalen Release. Ursprünglich peilte das Unternehmen dafür das vierte Quartal an.


Weitere Artikel zum Thema
Quick Charge 4.0 lädt den Akku im Nubia Z17 in 15 Minu­ten zur Hälfte
Guido Karsten1
Das Teaser-Bild deutet offenbar auf einen Quick Charge 4.0-Support für das Nubia Z17 hin
ZTE soll aktuell die Präsentation des Nubia Z17 vorbereiten. Laut eines Teasers könnte es sich um das erste Smartphone mit Quick Charge 4.0 handeln.
Galaxy S8: Samsung äußert sich zum Iris-Scan­ner-Hack
2
Samsung zufolge ist der Iris-Scanner des Galaxy S8 sicher
Der Iris-Scanner des Galaxy S8 wurde vom Chaos Computer Club leicht überlistet. In einem Statement behauptet Samsung aber, das sei "extrem schwierig".
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.