Omlet: US-Regierung empfiehlt die WhatsApp-Alternative

Mit Omlet kommt ein weiterer Konkurrent für WhatsApp und andere Messenger-Apps. Die Anwendung wird sogar von der US-Regierung gefördert. Ein großer Vorteil gegenüber den Mitbewerbern: Omlet setzt auf Anonymität und speichert fast keine Daten auf eigenen Servern.

Die Chat-App Omlet zwingt Euch nicht, Daten auf firmeneigene Server hochzuladen. Wenn Ihr via Omlet Nachrichten oder Bilder verschickt, sucht Ihr Euch einen Cloud-Speicher wie Dropbox oder RapidShare aus, über den Eure Dateien laufen. Die speziellen Omlet-Server im Hintergrund sind lediglich dafür zuständig, Euren Kontakt darüber zu informieren, dass er eine neue Nachricht bekommen hat. Sobald Nachrichten oder Dateien mit dem Smartphone abgerufen werden, löscht Omlet die Daten von seinen eigenen Servern. Allerdings ist es nötig, Kontaktdaten auf den Omlet-Servern zu hinterlegen, falls Ihr die App von verschiedenen Geräten nutzen wollt. Es ist auch möglich, sich in Nachrichtengruppen zusammenzufinden.

Auf neuen Asus-Geräten in Taiwan ist Omlet vorinstalliert

Die Entwicklungszeit für Omlet dauerte etwa vier Jahre. Es ist Teil des Projektes "Open Programmable Mobile Internet 2020", das die US-Regierung mit zehn Millionen Dollar fördert. Omlet ist auf Android- und iOS-Geräten verfügbar und kann kostenlos im jeweiligen Store heruntergeladen werden.

Die Entwickler von Omlet arbeiten daran, dass Hersteller ihre App auf Smartphones vorinstallieren. Bei Asus hatten diese Verhandlungen schon Erfolg: Die neuen Android-Geräte für den heimischen Markt in Taiwan haben bereits Omlet an Bord.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Spiel­cha­rak­ter für "Super Mario Run": Nintendo kündigt Update an
Guido Karsten
Nintendo liefert bald neue Inhalte für "Super Mario Run"
Das Abenteuer ist noch nicht vorbei. Wer sein Können in "Super Mario Run" beweist, darf sich demnächst auch über einen neuen Spielcharakter freuen.
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben1
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.