One-Nachfolger M8: Das soll das HTC-Flaggschiff können

Her damit !7
Nachfolger des HTC One: Am Design werden die Koreaner nur wenig ändern
Nachfolger des HTC One: Am Design werden die Koreaner nur wenig ändern(© Twitter/ HTCFamily.ru)

HTC landete im vergangenen Jahr einen Achtungserfolg mit dem eleganten und leistungsfähigen HTC One. Die Gerüchte laufen schon jetzt heiß, dass wir in Kürze eine Neuauflage sehen werden. Wir fassen die Speisen der Gerüchteköche zusammen und tischen euch auf, was wahrscheinlich ist.

Die Gerüchte kommen aus verschiedenen Quellen. Die einen zeigen Bilder, wie der Twitter-Account HTCFamily.ru. Die anderen zitieren Personen, die mit der Materie betraut sind, wie Bloomberg.

Worin sich die Gerüchte einig sind: Am Gehäuse des Nachfolgers des HTC One würde sich wenig ändern. Warum auch? Der attraktive Aluminium-Unibody des One hat viele Käufer überzeugt. Das Design ist stimmig. Das zum Gehäuserand hin abgeschrägte Display vereinfacht die Bedienung. Auf der Frontseite soll lediglich die Kamera ein wenig weiter mittig platziert sein. Neu wären den Bildern nach Steuertasten direkt auf dem Touchscreen. Im bisherigen One hatte HTC hier eigene Sensor-Tasten verwendet.

Dafür auffällig, wenn es dabei bleibt: Ein doch recht großer "HTC"-Schriftzug am unteren Gehäuse-Ende, der viel Platz verschenken würde. Das würde den Gerüchten widersprechen, dass der Nachfolger ein randloses Display mit nunmehr 5 statt bislang 4,7 Zoll im gleich großen Gehäuse verwenden würde.

Kamera mit zwei Linsen oder gleich zwei Hauptkameras

Zum einen soll der Nachfolger des HTC One über einen zwei Stufen-LED-Blitz verfügen. Zum anderen sollen diversen Gerüchten nach zwei Kamera-Linsen auf der Rückseite untergebracht sein. Weniger wahrscheinlich klingt die Theorie, dass eine Linse Bilder bei hellem Umgebungslicht schießt und die andere bei Dunkelheit zum Einsatz kommt. Interessanter wäre eine andere Vermutung: HTC könnte hier den Weg einer Lichtfeldkamera nach dem Vorbild Lytro gehen. Hier erhalten die Bilder räumliche Tiefe; die Schärfe ließe sich hinterher am Bild variieren.

Stimmen die Gerüchte, dann würde HTC auch im One den Megapixelwahn der Konkurrenz nicht teilen. Das One überraschte mit einer Hauptkamera, die nur mit 4 Megapixeln auflöst, dafür aber dank so genannter "Ultrapixel" lichtstärkere Bilder aufnimmt. Diesen Weg dürfte HTC ohne große Zweifel weiter gehen, die Auflösung aber diesmal auf 6 oder 8 Megapixel erhöhen.

Akku und Maschinerie: Ist weniger endlich einmal mehr?

Wahrscheinlich ist, dass das neue HTC einen Prozessor der neuesten Snapdragon-Generation erhält, vielleicht einen Snapdragon 800 oder auch einen 805, der unter anderem 4K-Bilder unterstützt. 2,2 oder 2,3 GHz könnte die Taktung sein. Möglicherweise überrascht HTC aber auch hier und sagt, wie schon im vergangenen Jahr bei der Kamera: weniger ist mehr. Ein Snapdragon 600 mit Quadcore dürfte bei einem Smartphone locker ausreichen. Dafür könnte Akkulaufzeit gespart werden. Gerüchte über einen 4.000-mAh-Akku allerdings klingen unwahrscheinlich. Plausibler scheint die Vermutung zu sein, dass es 2.900 mAh werden. Der Akku im HTC One muss mit 2.300 mAh auskommen.

Unwahrscheinlich im Übrigen, dass HTC die Auflösung des Displays weiter erhöht. Das One verfügte mit seinem Full-HD-Display (1.920 x 1.080 Pixel) eine Zeitlang bereits über die höchste Pixeldichte (468 ppi). Mehr Pixel kann das menschliche Auge ohnehin nicht unterscheiden. Eine noch höhere Auflösung ginge nur zu Lasten der Akkulaufzeit.

Auf dem MWC, im März oder Ende Februar in New York?

Die Meinungen gehen weit auseinander, wann der Nachfolger des One denn nun eigentlich vorgestellt werden soll. Der für gewöhnlich gut informierte Twitter-Account EVleaks stellt eine Vorstellung Ende Februar in New York in Aussicht. Andere Quellen sprechen von Anfang oder Mitte März oder gar Mitte Februar. Und was ist mit dem Mobile World Congress vom 24. bis 27. Februar in Barcelona? Dort, so vermuten einige, erhielte HTC im Wust der Neuvorstellungen nicht die volle Aufmerksamkeit. Dem kann man allerdings auch widersprechen: Bei einer derart hohen medialen Präsenz, die die wichtigste Mobilfunkmesse der Welt bietet, wäre die Neuvorstellung eines neuen Spitzenmodells nach wie vor ein geeigneter Ort.

Wie soll es denn eigentlich heißen?

Das HTC One trug den Codenamen M7, der Nachfolger hat den Arbeitstitel M8. Wie es letztendlich heißen soll, auch darüber gibt es wieder unterschiedlichste Auffassungen: HTC One+ könnte es heißen, HTC One 2 - was allerdings ein recht absurder Name wäre. Warum nicht gleich HTC Two, was einige Quellen vermuten? HTC hat sich jedenfalls noch nicht dazu geäußert.

Brüder und Schwestern

Das HTC One bekam im Laufe des vergangenen Jahres zwei Geschwister zur Seite gestellt: der kleine Bruder, das One Mini, maß 4,3 Zoll, die große Schwester, One Max, 5,9 Zoll. Auch das Nachfolge-Lineup könnte wieder aus einer Mini- und Maxi-Version zusätzlich zum Hauptgerät bestehen. Evleaks will bereits die technischen Daten des Mini erfahren haben, wonach es 4,5 Zoll groß und wieder etwas schlechter ausgestattet wäre als der älteste Bruder.

Wie auch immer HTCs nächstes Spitzenmodell heißen wird und wann wir es zu sehen bekommen: es wird nicht mehr lange dauern und wir können wieder mit etwas ganz Besonderem rechnen.


Weitere Artikel zum Thema
BQ stellt Aqua­ris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Upda­tes für neun Modelle an
Jan Johannsen
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V und V Plus unterscheiden sich bei Displaygröße und Speicher. Sie und sieben weitere BQ-Smartphones sollen ein Oreo-Update erhalten.
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten2
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.