Online-Käufe per Mobilgerät legen über 20 Prozent zu

Auch über die Entwicklung des Online-Shoppings verrät die IBM-Statistik viel
Auch über die Entwicklung des Online-Shoppings verrät die IBM-Statistik viel(© 2014 CC: Flickr/KayVee.INC)

Wer Weihnachten in den USA eine Online-Bestellung aufgab, der tat dies zu einer nicht unbedingt geringen Wahrscheinlichkeit über ein Mobilgerät wie ein Smartphone oder ein Tablet. Computerriese IBM hat seine jährliche Online-Statistik vorgelegt – und die zeigt, wie schnell das Online-Geschäft wächst und wie häufig Mobilgeräte beim Shopping im Netz zum Einsatz kommen.

Um 8,3 Prozent wuchs demnach die Gesamtmenge der Online-Verkäufe im Vergleich zu Weihnachten 2013. Ganze 34,8 Prozent der Online-Käufe wurden mittlerweile bereits über ein mobiles Endgerät, also über ein Smartphone oder auch ein Tablet, abgeschlossen. Das entspricht einem Zuwachs von 20,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Durch mobile Geräte verursachter Datenverkehr machte zu Weihnachten 2014 sogar ganze 57,1 Prozent des gesamten Online-Traffics aus.

iOS-Nutzer gaben online über 44 Prozent mehr aus als Android-Nutzer

Die Mobile-Einkäufer selbst teilte IBM dann auch noch einmal nach dem installierten Betriebssystem und ermittelte sogar den durchschnittlichen Einkaufswert. Hier besonders interessant: Wer mit einem Mobile-Gerät von Apple, also zum Beispiel mit einem iPad Air 2 oder einem iPhone 6 Plus, auf Online-Shopping-Tour ging, der gab im Schnitt etwa 44,3 Prozent mehr aus jemand mit Android-Betriebssystem. In barer Münze bedeutet dies: Amerikanische iOS-Nutzer gaben zu Weihnachten 2014 online etwa 97,28 US-Dollar aus, während ein Android-Nutzer, beispielsweise beim Shopping mit einem Samsung Galaxy Tab S 10.5, im Schnitt 67,40 US-Dollar im Netz ließ.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Co.: Messen­ger führen Apps des Jahres 2016 an
Michael Keller
Unfassbar !11WhatsApp war hierzulande im Jahr 2016 die beliebteste App
Die populärsten Apps des Jahres 2016 werden von Facebook dominiert: WhatsApp und der eigene Messenger führen die Liste an.
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth15
Weg damit !84Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
Weg damit !5So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?