OS X Yosemite hätte fast iOS 8-Kontrollzentrum erhalten

OS X 10.10 heißt Yosemite und steht im Herbst kostenlos zum Download bereit.
OS X 10.10 heißt Yosemite und steht im Herbst kostenlos zum Download bereit.(© 2014 The Verge)

In OS X Yosemite sollte es eigentlich ein Kontrollzentrum geben, welches das Apple-Menü und die Menüleiste ersetzt hätte. Noch im März war das neue Feature der Benutzeroberfläche Teil des Betriebssystems, wie ein Screenshot zeigt, den 9to5Mac aufgetan hat.

Mit dem Ersatz von Apple-Menü und Menüleiste in Yosemite hätte Apple nicht nur eine Jahrzehnte alte Institution im eigenen Desktop-Betriebssystem abgeschafft, sondern auch einen weiteren Schritt in Richtung Vereinheitlichung von OS X und iOS getan: Seit iOS 6 ist das Kontrollzentrum fester Bestandteil der Nutzeroberfläche von iPhone und Co. und kontrolliert Dinge wie Bildschirmhelligkeit und Datenverbindungen, kontrolliert den aktuellen Media-Player und bietet Schnellzugriff auf bestimmte System-Apps – und soll womöglich noch erweitert werden.

Wie die Mitteilungszentrale bereits in aktuellen OS X-Versionen wäre das Kontrollzentrum per Geste auf dem Touchpad ins Bild gezogen worden – nur eben auf der linken Seite statt auf der rechten. Offenbar war es noch bis kurz vor der öffentlichen Vorstellung der Yosemite-Beta zur WWDC 2014 fester Bestandteil des Programms: Die Nicht-stören-Funktion, die dort einfach zugänglich wäre, lässt sich derzeit nur über Umwege aktivieren.

Das Feature ist noch nicht vom Tisch

Im Quellcode von OS X Yosemite sind noch immer Hinweise auf das Kontrollzentrum zu finden. Für eine größere Ähnlichkeit zwischen Desktop-Macs und iOS-Geräten könnte es also durchaus künftig wieder auftauchen, um Benutzern den Wechsel von einem auf das andere Gerät zu erleichtern. Apple sollte dabei allerdings versuchen, seine alte Nutzerbasis nicht zu verprellen, wie es Microsoft mit dem startleistenlosen Windows 8 getan hat. Das Redmonder unternehmen musste mit Windows 8.1 nachbessern – vielleicht hat Apple in Erinnerung daran kalte Füße bekommen und kurz vor der WWDC doch noch einen Rückzieher gemacht.


Weitere Artikel zum Thema
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.
iOS 12: So legt ihr Kurz­be­fehle für Siri an
Jan Johannsen
Siri Kurzbefehle in iOS 12.
Mit iOS 12 hört Siri auf neue Kommandos. Mit den Kurzbefehlen legt ihr Phrasen oder Sätze fest, die den Sprachassistenten zu einer Aktion veranlassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.