Otherlab Papp-Drohne: Dieser Papierflieger soll Leben retten

Dieser Pappgleiter soll Medikamente transportieren.
Dieser Pappgleiter soll Medikamente transportieren.(© 2017 Otherlab)

Wenn es um Drohnen geht, ist meist von Spielzeug für Erwachsene die Rede. Die Drohne von Otherlab ist anders. Sie besteht aus Pappe und soll Leben retten.

Drohnen wie die DJI Mavic Pro machen Spaß. Sie sind kinderleicht zu fliegen, bieten eine hohe Reichweite und eignen sich für atemberaubende Luftaufnahmen. Abseits dieser "Spaß-Drohnen" für Privatanwender gibt es aber auch Exemplare für professionelle Aufgaben. Damit sind nicht Amazons Lieferdrohnen gemeint, sondern Konzepte wie die Drohne von Otherlab. Das Unternehmen hat ein Fluggerät entwickelt, das Medikamente oder andere Fracht in schwer zu erreichende Gegenden transportieren soll.

Pappdrohne ohne Wiederkehr

Das Besondere: Während zum Beispiel Amazon das Problem hat, dass die Drohne nicht nur zur Liederadresse, sondern auch wieder zum Hauptquartier fliegen muss, soll das Exemplar von Otherlab gar nicht zurückfliegen. Die Drohne besteht nämlich aus Pappe und verfügt weder über Motor noch Propeller. Stattdessen wird sie mithilfe eines anderen Flugobjekts in die Nähe des Zielortes gebracht und abgeworfen.

Wie recode berichtet, sorgt ein kleiner Computer im Zusammenspiel mit Sensoren dafür, dass die Flügel und Ruder optimal eingestellt werden. So kann der Gleiter die restliche Strecke allein zurücklegen. Der Vorteil: Sorgen um die Akkulaufzeit muss man sich nicht machen. Dazu kommt, dass jeder dazu in der Lage sein soll, die Flieger zusammen zusammen zu bauen.

Für Aufsehen hat der "Papierflieger" auch schon gesorgt. So wurde das Projekt laut recode von DARPA, der Forschungsabteilung des US-Militärs, unterstützt.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 ohne Warten: Next-Gen-Konsole soll schnell laden
Guido Karsten
Der Nachfolger der PS4 könnte Ladebildschirme verbannen
Die PlayStation 5 könnte eine Wunderwaffe gegen Ladebildschirme im Gepäck haben. Sony hat ein entsprechendes Patent schon vor Jahren eingereicht.
Xiaomi Mi Band 4: So gut kommt der preis­werte Fitness­tra­cker an
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Band 4 dürfte bald auch in Deutschland erhältlich sein
Bislang ist das Xiaomi Mi Band 4 nur in China erhältlich. Dort erfreut sich der Fitnesstracker aus gutem Grund größter Beliebtheit.
Smart­phone-Gimbal im Test: MOZA Mini-S – Ramsch oder Schnäpp­chen?
Martin Haase
Das Smartphone-Gimbal MOZA Mini-S im Test.
Smartphone-Gimbals werden immer beliebter. Doch was kann ein solches Gadget, wenn ihr nicht viel ausgeben wollt?