OnePlus One-Nutzer klagen über Probleme mit Oxygen OS

Peinlich !69
Das Oxygen OS ist da – aber läuft noch nicht rund
Das Oxygen OS ist da – aber läuft noch nicht rund(© 2015 CURVED Montage)

Neues Betriebssystem mit Kinderkrankheiten: Das Oxygen OS des chinesischen Unternehmens OnePlus läuft offenbar noch nicht rund. Viele Nutzer beschweren sich derzeit über eine Reihe an Bugs, die mit dem OS auf Ihr Smartphone gelangt sind.

So soll zum Beispiel der Dateimanager alles andere als reibungslos funktionieren, berichtet Golem. Weitere Fehlerberichte drehen sich um die stark eingeschränkte Erkennung von externen Speichermedien und Probleme bei der Verwendung von Headsets. Außerdem soll die Laufzeit des OnePlus One-Akkus mit Oxygen OS erheblich abgenommen haben. Ebenfalls ein besonders kritischer Punkt: Die Verbindung des Smartphones zu einem WLAN soll häufig nur sehr langsam aufgebaut werden können, während Verbindungsversuche zum Mobilfunknetz zuweilen sogar ganz scheitern. Auch das Einrichten eines Hotspots soll nicht immer fehlerfrei verlaufen.

Startschwierigkeiten des neuen OS

OnePlus hat Oxygen OS erst Anfang April 2015 für das OnePlus One veröffentlicht. In dem Begleitvideo zum Release wird vor allem der praktische Dateimanager hervorgehoben – der aber offenbar derzeit noch mit Mängeln behaftet ist.

Mit Oxygen OS will sich OnePlus langfristig vom Cyanogenmod unabhängig machen. Die nun veröffentlichte Version basiert auf Android 5.0.2 Lollipop. Oxygen OS bringt im Gegensatz zur unveränderten Android-Version von Google aber bereits einige spezielle Features wie die Möglichkeit zur Anpassung der Benachrichtigungsanzeige und das "Aufwecken" des Smartphones per Wischgeste über den ausgeschalteten Bildschirm.

Bislang ist es erforderlich, das Oxygen OS auf das OnePlus One zu flashen – das Unternehmen selbst empfiehlt dieses Vorgehen nur Nutzern, die damit Erfahrung haben. Wann das Oxygen OS auch auf einem bequemeren Weg installiert werden kann, ist derzeit nicht bekannt. Es ist aber zu hoffen, dass die anfänglichen Probleme des Betriebssystems bis dahin ausgeräumt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.