Die Pebble unterstützt jetzt auch Android-Apps

Die smarte Uhr Pebble hat eBay, Evernote und Time Warner als neue Partner.
Die smarte Uhr Pebble hat eBay, Evernote und Time Warner als neue Partner. (© 2014 Flickr/Jan Persiel)

Pebble, die Mutter aller modernen Smartwatches, bietet ihre Apps jetzt auch im Google Play Store an. Außerdem gibt es neue Partner für mehr Features: eBay, Evernote und Time Warner Cable.

Die smarte Uhr Pebble bietet ihren Appstore jetzt auch im Google Play Store an. Über die Anwendung können Uhrenbesitzer Android-Apps nutzen. Im Watchapp-Verzeichnis können Nutzer nach neuen Apps suchen, installieren und verwalten. Zu den ausgewählten Android-Anwendungen zählen unter anderem Glance, welche Wetter-, Kalender- und Börseinformationen liefert, die Pebblecam, eine Fernbedienung für die Smartphone-Kamera und "Sleep as Android", ein intelligenter Wecker und Schlafzyklus-Tracker.

Neue Partner für mehr Funktionen

Der crowdfinanzierte Smartwatch-Hersteller hat weitere drei neue Partnerschaften abgeschlossen. Evernote, eBay und Time Warner Cable bieten ihre Services künftig auch auf der Uhr an. So erhalten User der Organisationssoftware Evernote einen Überblick über ihre Notizen und Erinnerungen am Display. Time Warner baut für sein Intelligent Home-System ein Pebble-Interface, mit der Kunden zum Beispiel Temperatur-Einstellungen fernsteuern können. Zu den offiziellen App-Partner von Pebble zählten bisher unter anderem Mercedes Benz, Yelp und Foursquare.

Zwei Modelle

Der iOS-Store für die Pebble ging vor einem Monat an den Start und ermöglicht den Zugriff auf mehr als 1.000 Apps für die Smartwatch. Bisher können nur bis zu acht Apps von Drittanbietern auf der Uhr gespeichert werden. Mit der "Locker"-Funktion können Pebble-User deshalb auf der Android- und iOS-Version Anwendungen archivieren und später wieder installieren. Die Pebble ist derzeit in zwei Modellen erhältlich: Die erste Generation mit Plastikarmband kostet 150 US-Dollar. Das elegantere Modell Pebble Steel ist für 249 US-Dollar erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro und MacBook Pro 16: Dünner dank OLED-Display?
Francis Lido
Bietet das iPad Pro künftig ein OLED-Display?
iPad Pro und MacBook Pro 16 könnten ein OLED-Display erhalten. Das würde dünnere Gehäuse oder einen größeren Akku ermöglichen.
Apple lädt zur WWDC 2019: Was uns erwar­ten könnte
Francis Lido
Her damit !9Stellt Apple auf der WWDC 2019 neue iPad-Multitasking-Features vor?
Die WWDC 2019 rückt näher: Apple verteilt bereits erste Einladungen. Wir werfen einen Blick auf wahrscheinliche Ankündigungen.
MacBook Pro: Die High-End-Modelle haben jetzt noch mehr Power
Francis Lido
Das MacBook Pro wird noch stärker
Mehr Leistung für das MacBook Pro: Apple stattet seine Premium-Notebooks mit neuen Prozessoren aus. Außerdem soll die Tastatur nun besser sein.