Pebble steckt eine Million Dollar in smarte Armbänder

Smartstraps erweitern die Funktionen der Pebble Time.
Smartstraps erweitern die Funktionen der Pebble Time. (© 2015 Pebble Technology)

Mit Smartstraps lässt Pebble Bänder mit Zusatzfunktionen entwickeln. Das Unternehmen steckt jetzt selbst Geld in die unabhängigen Crowdfunding-Projekte für die Pebble Time.

Mobilfunk-Verbindung über Armband

Smartstraps erweitern den Funktionsumfang der Pebble Time, und das unterstützt das Startup jetzt auch finanziell. Kurz nach dem Start der Kickstarter-Kampagne für die neue Generation der Smartwatch stellte Pebble die Smartstraps-Technologie vor. Über Armbänder können der Uhr weitere Funktionen hinzugefügt werden. Einige Entwickler haben für ihre Konzepte bereits ebenfalls Crowdfunding-Kampagnen gestartet. Der Hersteller gibt jetzt bekannt, selbst eine Million US-Dollar in die Produktion der Smartstraps zu investieren.

Eines der ersten Smartstraps-Projekte ist "Spark Electron". Dieses Armband stellt eine Verbindung zu einem Mobilfunknetz her, ohne dass die Pebble mit dem Smartphone verbunden sein muss. Das Electron-Band ist mit einer Sim-Karte ausgestattet und soll im Herbst 2015 ausgeliefert werden.

Bereits 19 Millionen Dollar für Pebble Time

Das zweite Konzept, dem Pebble finanziell unter die Arme greift, ist das modulare Band Xadow. Die Komponenten versorgen die Smartwatch unter anderem mit NFC, GPS und einem Herzfrequenzmesser. Abseits davon hat das Startup noch Budget für weitere Smartstraps-Projekte.

An Geld mangelt es Pebble immerhin derzeit nicht. Auf Kickstarter holt sich das Startup aus Palo Alto eine Rekordfinanzierung, die aktuell bei mehr als 19 Millionen US-Dollar liegt. Die Crowdfunding-Kampagne, bei der die Pebble Time vorbestellt werden kann, endet in sechs Tagen.

Weitere Artikel zum Thema
Smart Halo im Test: Dieses Gadget macht jedes Fahr­rad smart
Jan Johannsen2
Smart Halo zeigt mit seinem LED-Ring dezent den Weg.
Wie bleibt man auf dem Fahrrad erreichbar und navigiert durch die Stadt, ohne das Smartphone rauszukramen und sich strafbar zu machen? Mit Smart Halo.
Vor Galaxy S8: Essen­tial Phone ist das rand­lo­seste Rand­los-Smart­phone
Francis Lido5
Das Essential Phone soll aktuell den dünnsten Rand haben
Welches Smartphone hat den im Verhältnis zum Display dünnsten Rand? Laut einem Vergleich gebührt diese Ehre dem Essential Phone
Bowers & Wilkins PX im Test: So gut kann Noise-Cancel­ling klin­gen
Felix Disselhoff1
Die Bowers & Wilkins PX in Spacegrau
9.5
Seien wir mal ehrlich: Die meisten Kopfhörer mit gutem Noise-Cancelling klingen nicht gut. Der neue Bowers & Wilkins PX konnte im Test überzeugen.