Pebble steckt eine Million Dollar in smarte Armbänder

Smartstraps erweitern die Funktionen der Pebble Time.
Smartstraps erweitern die Funktionen der Pebble Time. (© 2015 Pebble Technology)

Mit Smartstraps lässt Pebble Bänder mit Zusatzfunktionen entwickeln. Das Unternehmen steckt jetzt selbst Geld in die unabhängigen Crowdfunding-Projekte für die Pebble Time.

Mobilfunk-Verbindung über Armband

Smartstraps erweitern den Funktionsumfang der Pebble Time, und das unterstützt das Startup jetzt auch finanziell. Kurz nach dem Start der Kickstarter-Kampagne für die neue Generation der Smartwatch stellte Pebble die Smartstraps-Technologie vor. Über Armbänder können der Uhr weitere Funktionen hinzugefügt werden. Einige Entwickler haben für ihre Konzepte bereits ebenfalls Crowdfunding-Kampagnen gestartet. Der Hersteller gibt jetzt bekannt, selbst eine Million US-Dollar in die Produktion der Smartstraps zu investieren.

Eines der ersten Smartstraps-Projekte ist "Spark Electron". Dieses Armband stellt eine Verbindung zu einem Mobilfunknetz her, ohne dass die Pebble mit dem Smartphone verbunden sein muss. Das Electron-Band ist mit einer Sim-Karte ausgestattet und soll im Herbst 2015 ausgeliefert werden.

Bereits 19 Millionen Dollar für Pebble Time

Das zweite Konzept, dem Pebble finanziell unter die Arme greift, ist das modulare Band Xadow. Die Komponenten versorgen die Smartwatch unter anderem mit NFC, GPS und einem Herzfrequenzmesser. Abseits davon hat das Startup noch Budget für weitere Smartstraps-Projekte.

An Geld mangelt es Pebble immerhin derzeit nicht. Auf Kickstarter holt sich das Startup aus Palo Alto eine Rekordfinanzierung, die aktuell bei mehr als 19 Millionen US-Dollar liegt. Die Crowdfunding-Kampagne, bei der die Pebble Time vorbestellt werden kann, endet in sechs Tagen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Diese Games kommen für die neue Konsole
Stefanie Enge
"The Legend of Zelda: Breath of the Wild" erscheint zum Verkaufsstart der Nintendo Switch
Wie schaut es zum Verkaufsstart und darüber hinaus mit Spielen für die Nintendo Switch aus? Eine Übersicht.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !34Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Nvidia Shield TV (2017) im Test: die Stre­a­ming-Box für Gamer
Marco Engelien3
Supergeil !10Im Lieferumfang von Nvidias Shield TV sind Fernbedienung und Controller
Das Nvidia Shield TV (2017) eignet sich nicht nur für Film-Fans, sondern auch für Gamer. Doch für wen lohnt sich der Kauf der Set-Top-Box?