Pebble Time: Fotos

Verfügbar seit Aug 2015

Die Pebble Time ist nach der Pebble und der Pebble Steel die dritte Smartwatch, deren Entwicklung per Crowdfunding über Kickstarter finanziert wurde. Im Gegensatz zu den Vorgängern besitzt das Wearable nun ein Farb-Display, das Pebble als E-Paper-Display bewirbt, sowie ein Mikrofon und ist Wasserdicht.

Die neuesten Updates

[Update vom 9. März] Ein Update der Firmware mit der Versionsnummer 3.10 wird ausgespielt. Mit diesem werden unter anderem diverse Bugs gefixed sowie neue Features implementiert.

Als erste Smartwatch des Herstellers besitzt die Pebble Time einen Bildschirm, der 64 Farben darstellen kann. Inhalte lassen sich dabei auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesen. Die Technologie ist zudem sehr genügsam: Obwohl der Screen durchgehend eingeschaltet ist, verbraucht er wenig Energie und soll bis zu eine Woche durchhalten, ehe sie wieder aufgeladen werden muss. Gorilla Glass schützt den Bildschirm vor äußerer Einwirkung.

Pebble Time verbindet sich mit iPhones und Android-Geräten

Ein Mikrofon ist erstmals in das 9,5 mm dicke Gehäuse integriert. Wenn die Pebble Time mit einem Smartphone gekoppelt ist – egal ob mit Android oder iOS – lässt sich damit auf Nachrichten antworten. Eine entsprechende Unterstützung bieten laut Hersteller bereits alle wichtigen Anbieter-Apps, von Gmail bis WhatsApp. Das Gehäuse ist zudem wasserdicht, wobei unklar ist, nach welcher Zertifizierung. Angeblich übersteht die Pebble Time aber auch den Einsatz im Schwimmbad unbeschadet. Wie bei anderen Smartwatches lässt sich das Armband auswechseln. Das Standardmaterial ist hier Silikon, es lassen sich aber sämtliche 22-Millimeter-Armbänder verwenden.

Die Uhr besitzt ein eigenes Betriebssystem, das vor allem mit dem Timeline Interface überzeugen möchte. Benachrichtigungen von Apps werden hierbei chronologisch angezeigt und in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eingeteilt. Im hauseigenen Pebble App Store sind 6500 Programme erhältlich, darunter auch Watchfaces, die auch mit der Pebble Time laufen. Zur Navigation dienen mehrere Tasten an der Gehäuseseite. Die Pebble Time ist in Schwarz, Weiß und Rot geplant und soll 199 Dollar kosten. Die Pebble Time Steel genannte Edelstahlversion der Smartwatch soll hingegen 299 Dollar kosten und im Juli erscheinen. Ob und wann die Gadgets offiziell in Deutschland erscheinen, ist noch unbekannt.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerPebble
Displayja
DatentransferBluetooth
Kompatibel mitIOS 8 und Android 4.0 aufwärts
SensorenSchrittzähler
Akkulaufzeit168 h
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)40,5 x 37,55 x 9,5 mm
Gewicht42,5 g
Farbeschwarz, weiß, rot
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung249€
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Auf der Gear Fit 2 Pro könnt ihr Songs von Spotify auch offline abspeichern
Spotify auf Samsung Smart TV, Gear Fit 2 und Co. instal­lie­ren
Christoph Lübben

Auf einem Samsung Smart TV oder den Wearables des Herstellers könnt ihr Spotify nutzen. Wir erklären, wie ihr den Musik-Streaming-Dienst einrichtet.

Ihr könnt den Sonos One mit Spotify Connect verwenden
Sonos: Spotify Connect auf dem Laut­spre­cher verwen­den – so klappt es
Christoph Lübben

Mit einem Sonos-Lautsprecher könnt ihr Spotify Connect für die Musikwiedergabe nutzen. Wir geben euch Tipps zu der Einrichtung und Verwendung.

Auf Windows-Laptops ist die Spotify-Installation ganz einfach
Spotify instal­lie­ren: Das müsst ihr beach­ten
Francis Lido

Spotify installieren ist nicht schwer – selbst unter Linux und auf Smart TVs. Wir verraten euch, wie es funktioniert.

Was macht die Faszination und das Training für einen Triathlon aus?
Trend Triath­lon: Warum ihn jeder schaf­fen will – und kann
Tina Klostermeier1

Alle machen Triathlon: Was den kräftezehrenden Dreikampf so erstrebenswert macht und wie ihn jeder schaffen kann.

Viele moderne Bluetooth-Lautsprecher lassen sich mit ihresgleichen koppeln
Blue­tooth-Laut­spre­cher unter­ein­an­der, mit Windows-PC und Co. verbin­den
Guido Karsten

Bluetooth-Lautsprecher lassen sich mit weiteren Bluetooth-Lautsprechern und sogar Stereoanlagen und PCs verbinden. Wir zeigen, was ihr beachten müsst.

Mehrere Netflix-Profile zu haben birgt einige Vorteile.
Darum legen wahre Netflix-Profis gleich mehrere Profile an
Justus Zenker

Ein Netflix-Abo lässt sich leicht auf mehreren Geräten verwenden. Bevor ihr eure Zugangsdaten teilt, müsst ihr aber auf zwei wichtige Dinge achten.