Pebble unterstützt jetzt Android Wear Apps

Die Pebble-Smartwatch kommuniziert nun auch mit Apps für Android Wear
Die Pebble-Smartwatch kommuniziert nun auch mit Apps für Android Wear(© 2015 CURVED)

Android Wear für alle! Was zunächst nur für Nutzer der Pebble-App 2.3 Beta erhältlich war, hat nun auch regulär Einzug in die Smartwatch-Software gehalten: Das Wearable unterstützt damit jetzt Android Wear-Apps und -Benachrichtigungen.

Um Pebble fit für das Zusammenspiel mit den Betriebssystem-fremden Apps zu machen, benötigt Ihr zwei Dinge: die offizielle Pebble-App aus dem Play Store sowie natürlich das neueste Update auf Version 2.9 des nativen PebbleOS. Wer die smarte Uhr also zusammen mit einem Android-Smartphone benutzt, darf sich künftig über Benachrichtigungen kompatibler Apps freuen. Damit einher geht auch die Möglichkeit, darauf gegebenenfalls zu antworten, etwa bei SMS-Programmen.

Bis zu fünf vordefinierte Antworten

Android-Apps selbst unterstützt Pebble bereits seit März 2014. Neben dieser Neuerung enthält das Update laut Changelog aber noch weitere kleine Änderungen. Dazu gehören vordefinierte Antworten mit Pebbler. Bis zu fünf Stück lassen sich hier einrichten. Wenn sich die crowdfinanzierte Smartwatch im Ruhemodus befindet, passen sich Apps und Watchface automatisch an. Zudem unterstützt die App Geräte ab Android 4.0.

Neben UTF-8-Unterstützung im PebbleKit JS haben noch eine Reihe Bugfixes ihren Weg in das Update gefunden. Dazu gehört unter anderem die Beseitigung von Problemen mit WhatsApp-Benachrichtigungen. Wie sich das Zusammenspiel von Pebble und Android Wear in der Praxis macht, zeigen die Macher in einem Video.

Weitere Artikel zum Thema
Diese Tasten­kom­bi­na­tio­nen für das iPhone müsst Ihr kennen
Jan Johannsen
Die Lautstärketasten sind zwei der vier Tasten des iPhone.
Das iPhone hat nur vier Tasten. Was viele nicht wissen: Sie lassen sich kombinieren. Welche Tastenkombinationen es gibt, erfahrt Ihr hier.
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido1
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.