Pokémon GO: Dating-Service PokéDates will Spieler miteinander verkuppeln

Naja !6
PokéDates will Pokémon GO-Spielern einen Partner vermitteln
PokéDates will Pokémon GO-Spielern einen Partner vermitteln(© 2016 The Verge)

"Triff den Ash oder die Misty deiner Träume" – mit diesem Slogan wirbt PokéDates, die erste Partnersuche für Pokémon GO-Spieler. Das mag zunächst wie ein Schnellschuss klingen, dahinter steckt jedoch ein erfahrenes Dating-Unternehmen, wie The Verge berichtet.

PokéDates ist nämlich die neueste Idee der Dating-Spezialisten von Project Fixup. Seit 2012 bietet das Team einsamen Menschen an, den perfekten Partner zu finden. Der Clou: Anstatt persönliche Angaben von Mitgliedern mit einem schnöden Algorithmus auszurechnen, setzt Project Fixup auf Handarbeit. Mit der gleichen Methode will man auch Pokémon GO-Spielern zum Traum-Match verhelfen.

"Schnapp' sie dir alle – zusammen"

Dazu müssen Pokémon GO-Spieler auf Partnersuche zunächst einige Präferenzen angeben. Welche genau, ist derzeit noch unklar – noch ist die Seite nicht online, soll aber schon bald starten. Ist ein potenzieller Partner gefunden, dann arrangiert PokéDates ein Treffen – natürlich an einem passenden PokéStop oder einer Arena. Gratis ist dabei nur die erste Vermittlung, jedes weitere Date kostet 20 Dollar.

Der Dating-Service ist vorerst nur für die USA geplant. Sollte sich Pokémon GO als Dauerbrenner erweisen und PokéDates ebenfalls erfolgreich werden, ist ein Launch in anderen Ländern nicht ausgeschlossen. Und wer das Ganze für einen verspäteten Aprilscherz hält – da seid Ihr vermutlich nicht die Einzigen. Project Fixup hat daher vorgesorgt und die offizielle Seite laut Vorschau mit einem entsprechenden Hinweis versehen: "Dies ist kein Witz, PokéDates ist ein echter Dienst".


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben3
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido1
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
UE Blast und Megab­last erhal­ten Spotify Connect und großes App-Update
Christoph Lübben
Ultimate Ears Blast und Megablast bieten euch künftig mehr Funktionen
UE Blast und UE Megablast erhalten viele neue Features: Spotify Connect, neue Alexa-Befehle, Multiroom und personalisierte Equalizer kommen noch 2018.