Pokémon GO: Dating-Service PokéDates will Spieler miteinander verkuppeln

Naja !6
PokéDates will Pokémon GO-Spielern einen Partner vermitteln
PokéDates will Pokémon GO-Spielern einen Partner vermitteln(© 2016 The Verge)

"Triff den Ash oder die Misty deiner Träume" – mit diesem Slogan wirbt PokéDates, die erste Partnersuche für Pokémon GO-Spieler. Das mag zunächst wie ein Schnellschuss klingen, dahinter steckt jedoch ein erfahrenes Dating-Unternehmen, wie The Verge berichtet.

PokéDates ist nämlich die neueste Idee der Dating-Spezialisten von Project Fixup. Seit 2012 bietet das Team einsamen Menschen an, den perfekten Partner zu finden. Der Clou: Anstatt persönliche Angaben von Mitgliedern mit einem schnöden Algorithmus auszurechnen, setzt Project Fixup auf Handarbeit. Mit der gleichen Methode will man auch Pokémon GO-Spielern zum Traum-Match verhelfen.

"Schnapp' sie dir alle – zusammen"

Dazu müssen Pokémon GO-Spieler auf Partnersuche zunächst einige Präferenzen angeben. Welche genau, ist derzeit noch unklar – noch ist die Seite nicht online, soll aber schon bald starten. Ist ein potenzieller Partner gefunden, dann arrangiert PokéDates ein Treffen – natürlich an einem passenden PokéStop oder einer Arena. Gratis ist dabei nur die erste Vermittlung, jedes weitere Date kostet 20 Dollar.

Der Dating-Service ist vorerst nur für die USA geplant. Sollte sich Pokémon GO als Dauerbrenner erweisen und PokéDates ebenfalls erfolgreich werden, ist ein Launch in anderen Ländern nicht ausgeschlossen. Und wer das Ganze für einen verspäteten Aprilscherz hält – da seid Ihr vermutlich nicht die Einzigen. Project Fixup hat daher vorgesorgt und die offizielle Seite laut Vorschau mit einem entsprechenden Hinweis versehen: "Dies ist kein Witz, PokéDates ist ein echter Dienst".


Weitere Artikel zum Thema
Schö­nes Termin­chaos: Google Kalen­der erstrahlt in neuem Design
Christoph Lübben
Google Kalender erhält auf allen Plattformen nach und nach ein neues Design (Bild: altes Design)
Termine ohne Ecken und Kanten: Für den Google Kalender rollt derzeit ein neues Design aus. Dieses liefert euch in erster Linie viele Rundungen.
Google Pay: Sind bald Zahlun­gen über QR Codes möglich?
Lars Wertgen
Google Pay gibt es mittlerweile in Deutschland – Geld könnt ihr mit der App aber noch nicht senden
Der Bezahldienst Google Pay wird stetig erweitert: Schon bald sollen Zahlungen über einen QR-Code möglich sein – schnell und bargeldlos.
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.