Pokémon GO: Erster Spieler mit Level 40 hat gecheatet

Supergeil !24
600 Erfahrungspunkte sind in Pokémon GO auf der Jagd nach Level 40 nicht viel
600 Erfahrungspunkte sind in Pokémon GO auf der Jagd nach Level 40 nicht viel(© 2016 CURVED)

In Pokémon GO ist Level 40 die höchste für Spieler erreichbare Stufe – und nun hat der erste Spieler, ein Reddit-Nutzer namens _problemz, es geschafft, diese Stufe zu erklimmen. Wer womöglich schon in Erfahrung gebracht hat, wie viele Erfahrungspunkte für das Erreichen von Level 40 nötig sind, der wird bereits ahnen, dass hier Betrug im Spiel gewesen sein muss.

Allein der Sprung von Level 39 auf Level 40 setzt voraus, dass Ihr ganze 5 Millionen Erfahrungspunkte in Pokémon GO sammelt, berichtet VG24/7. Von Level 1 aus bis zur höchsten Stufe sind es sogar satte 20 Millionen XP. Angesichts dessen, dass die Aktion, mit der Ihr die meisten Erfahrungspunkte einheimsen könnt, das Ausbrüten eines 10km-Pokémon-Eis für 1000 XP ist, dürfte es auf normalem Weg sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, Level 40 zu erreichen.

Ein Bot hat geholfen

Wie der Pokémon GO-Spieler bei Reddit zugab und belegte, nutzte er einen Bot, der die Ernte von Erfahrungspunkten stark beschleunigte. Im Schnitt seit es ihm zufolge auf diese Weise möglich gewesen, ganze 280.000 Erfahrungspunkte pro Stunde zu sammeln. Dafür seien auch 131 Eier notwendig gewesen.

Wie _problemz erklärt, nahm er während seines Versuchs nicht an Arena-Kämpfen teil und wird dies auch in Zukunft nicht tun. Ebenso wird er den Account auch nicht verkaufen. Stattdessen gehe er eher davon aus, dass der Zugang nach der Erklärung seines Vorgehens gelöscht werde. _problemz erklärte zudem, dass er nicht respektlos gegenüber den Spielern sein möchte, die ihr Level ohne solche unerlaubten Hilfsmittel steigern. Er wollte lediglich ausprobieren, wie weit er mithilfe entsprechender Tools kommen würde.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.