Pokémon GO-Fake-App mit Ransomware im Umlauf

Unfassbar !8
Die Schad-Software zeigt eine Erpressernachricht auf Arabisch an
Die Schad-Software zeigt eine Erpressernachricht auf Arabisch an(© 2016 BleepingComputer)

Das Spielprinzip von Pokémon GO erfordert es, dass Ihr mit Eurem Smartphone unterwegs seid. Allein deswegen ergibt es kaum Sinn, eine Version des Spiels für Windows zu veröffentlichen. Dennoch haben sich Kriminelle offenbar gedacht, dass einige Menschen nach einer Windows-Version des Spiels suchen könnten – und eine Ransomware entwickelt, die den Computer lahm legt und seinen Besitzer erpresst.

Wer sich das angebliche Pokémon GO für Windows herunterlädt und installiert, wird von diesem Moment an den Zugriff auf seine Daten verlieren. Das Programm verschlüsselt nämlich den Inhalt Eurer Festplatte und blendet obigen Bildschirm ein. Neben einem Pikachu-Pokémon ist eine auf Arabisch formulierte Erpressernachricht mit der Forderung um Lösegeld zu sehen. Die Sicherheitsexperten von BleepingComputer gehen daher auch davon aus, dass es die Erpresser vor allem auf Opfer im arabischen Raum abgesehen haben.

Erpresser-Trojaner soll sich weiter verbreiten

Die Kriminellen hinter der Software haben sich zudem die Möglichkeit offen gehalten, auf infizierte Computer zuzugreifen. Dafür erstellt die Software nämlich sogar einen nicht ohne Weiteres sichtbaren Administratorenzugang. Hinzu kommt, dass sich die Software über Speichermedien verbreiten soll, die mit dem infizierten Computer in Berührung kommen.

Steckt Ihr einen USB-Stick in den Rechner, kopiert die Software sich selbst auf das Speichermedium. Sobald Ihr diesen Stick nun in einen anderen Computer einsteckt, infiziert die Software auch dieses Gerät und aktiviert sich, sobald der Besitzer sich das nächste Mal unter Windows anmeldet. Die Warnung sollte klar sein: Niantic hat keine Windows-Version von Pokémon GO veröffentlicht. Ihr solltet daher alarmiert sein, wenn Ihr das Spiel plötzlich für Euren Windows-Computer angeboten bekommt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.