Pokémon GO: Mit diesen Apps findet Ihr spezielle Pokémon

Unfassbar !13
Kein seltenes Pokémon: ein Traumato
Kein seltenes Pokémon: ein Traumato(© 2016 CURVED)

Wann findet man wo welche Pokémon in Pokémon GO? Dabei können Euch das Spiel Ingress und ein jüngst gestarteter Dienst helfen.

Ingress (iOS, Android) ist die frühere Erfolgs-App von Niantic, eben jener Google-Tochter, die auch für Pokémon GO verantwortlich zeichnet. In Ingress kämpft Ihr für oder gegen eine Alienrasse, die die Erde übernehmen will. Der Unterschied zu Pokémon GO mit Blick auf das geobasierte Gaming: Neben Portalen gibt es sogenannte XM-Felder, also Bereiche, die besonders häufig von Spielern frequentiert werden. Die Hotspots sozusagen. Hat Euer Team genug dieser Punkte auf der Map farblich markiert, könnt Ihr Portale übernehmen.

Was hat das mit Pokémon Go zu tun? Nun, die beliebten Portale aus Ingress sind nun Arenen, die weniger beliebten Pokéstops. Die XM-Felder aus Ingress werden in der Pokémon-App gar nicht angezeigt. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit dort sehr viel höher, auf Pokémon zu treffen. Das bedeutet: Wer parallel in der App Ingress auf die Karte schaut, hat gute Chancen, neue Monster zu fangen. Eine Garantie, an einem speziellen Punkt ein spezielles Pokémon zu finden, gibt es dennoch nicht. Und was dann passiert, konnte man am Wochenende recht gut an den Menschenmassen im New Yorker Central Park beobachten.

Poke Radar: mit der Community seltene Pokémon finden

Ein anderer Dienst, der wiederum dabei helfen kann, bestimmte Pokémon an bestimmten Orten zu finden, ist Poke Radar. Die App ist bislang nur für iOS verfügbar und soll dabei helfen, seltene Monster zu finden. Android-Nutzer müssen noch auf die Browserversion zurückgreifen. Die Inhalte werden von der Community geliefert. Das heißt: Wer ein seltenes Pokémon gefunden hat, kann den Ort melden.

Weil dieses Prinzip durchaus dazu führen kann, dass Spieler andere Spieler trollen, lohnt immer der genaue Blick auf den Fundort. Je mehr Trainer ein Monster gesichtet haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihr es auch an diesem Ort finden werdet.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen7
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.