Pokémon GO mit Serverproblemen: Account gelöscht?

UPDATEPeinlich !242
Großer Ansturm am ersten Tag. Da gehen die Server von Pokémon GO in die Knie.
Großer Ansturm am ersten Tag. Da gehen die Server von Pokémon GO in die Knie.(© 2016 CURVED)

Das Interesse an Pokémon GO ist riesig. So groß, dass die Server regelmäßig in die Knie gehen – und sogar Accounts gelöscht werden.

Am 6. Juli veröffentlichten Niantic und die Pokémon Company die finale Version von Pokémon GO. Nicht weltweit, sondern zum Start nur Australien, Neuseeland und den USA. Eine Woche später folgte der offizielle Release in Deutschland und einigen weiteren Ländern. Aber anscheinend sind die Server dem großen Ansturm trotz des verzögerten Releases immer noch nicht gewachsen. Unserer Beobachtung nach treten die Serverfehler vor allem in den Abendstunden auf – wenn die amerikanischen Spieler zum Frühstück die ersten Pokémon fangen.

Account gelöscht?

Die ständigen Serverprobleme nerven nicht nur beim Spielen, sondern haben mitunter angenehme Auswirkung. In der Redaktion und im persönlichen Umfeld haben mehrere Spieler nach gescheiterten Anmeldungen wegen Serverproblemen ihren Account verloren. Zumindest fanden sie sich bei der nächsten erfolgreichen Anmeldung im Startlevel 0 wieder – und konnten glaubhaft versichern nicht gecheatet zu haben.

Die Erfahrungen in der Redaktion sind darüber hinaus sehr gemischt. Sie reichen von beständigen Serverproblemen bis zum Spielvergnügen ohne Einschränkungen. Als Zwischenstufe hat sich "Ich kann mich anmelden, aber dann stürzt das Spiel immer gleich ab" etabliert.

Der riesige Erfolg von Pokémon GO lässt sich nicht nur an den Spielerhorden, die man auf den Straßen der Städte sehen kann, erkennen, sondern eben leider auch darin, dass nach über einer Woche immer noch nicht Rechenleistung bei den Servern zur Verfügung steht.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Lust auf Google Chrome? Mit Android wählt ihr den Brow­ser bald selbst
Michael Keller
Auf Android-Smartphones wie dem Huawei P30 Pro könnt ihr die Google-Suche ersetzen
Google beugt sich dem Druck der EU: Bald könnt ihr auf eurem Android-Smartphone wählen, welchen Browser und welche Suchmaschine ihr nutzen wollt.
Insta­gram ohne Druck: Seht ihr bald keine Likes mehr?
Michael Keller
Instagram kann mitunter einen hohen psychischen Druck verursachen
Instagram könnte sich in Zukunft stark verändern: In dem sozialen Netzwerk könnten eure Follower nicht mehr sehen, wie viele Likes ein Post erhält.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.