Pokémon GO mit Serverproblemen: Account gelöscht?

UPDATEPeinlich !242
Großer Ansturm am ersten Tag. Da gehen die Server von Pokémon GO in die Knie.
Großer Ansturm am ersten Tag. Da gehen die Server von Pokémon GO in die Knie.(© 2016 CURVED)

Das Interesse an Pokémon GO ist riesig. So groß, dass die Server regelmäßig in die Knie gehen – und sogar Accounts gelöscht werden.

Am 6. Juli veröffentlichten Niantic und die Pokémon Company die finale Version von Pokémon GO. Nicht weltweit, sondern zum Start nur Australien, Neuseeland und den USA. Eine Woche später folgte der offizielle Release in Deutschland und einigen weiteren Ländern. Aber anscheinend sind die Server dem großen Ansturm trotz des verzögerten Releases immer noch nicht gewachsen. Unserer Beobachtung nach treten die Serverfehler vor allem in den Abendstunden auf – wenn die amerikanischen Spieler zum Frühstück die ersten Pokémon fangen.

Account gelöscht?

Die ständigen Serverprobleme nerven nicht nur beim Spielen, sondern haben mitunter angenehme Auswirkung. In der Redaktion und im persönlichen Umfeld haben mehrere Spieler nach gescheiterten Anmeldungen wegen Serverproblemen ihren Account verloren. Zumindest fanden sie sich bei der nächsten erfolgreichen Anmeldung im Startlevel 0 wieder – und konnten glaubhaft versichern nicht gecheatet zu haben.

Die Erfahrungen in der Redaktion sind darüber hinaus sehr gemischt. Sie reichen von beständigen Serverproblemen bis zum Spielvergnügen ohne Einschränkungen. Als Zwischenstufe hat sich "Ich kann mich anmelden, aber dann stürzt das Spiel immer gleich ab" etabliert.

Der riesige Erfolg von Pokémon GO lässt sich nicht nur an den Spielerhorden, die man auf den Straßen der Städte sehen kann, erkennen, sondern eben leider auch darin, dass nach über einer Woche immer noch nicht Rechenleistung bei den Servern zur Verfügung steht.


Weitere Artikel zum Thema
Es war nicht Meli­sandre: Wer hat Jon Snow wirk­lich aufer­ste­hen lassen?
Sandra Brajkovic
Game of Thrones
Melisandre und ihr Gott des Lichts sind nicht halb so mächtig wie gedacht: Offenbar hat jemand ganz anderes uns Jon Snow zurückgebracht.
Batt­le­front 2, Over­watch und Co: Belgien will Loot­bo­xen in Europa verbie­ten
Alexander Kraft1
Nicht das einzige Spiel mit Lootboxen, aber eines der bekanntesten: "Overwatch".
Mit "Battlefront 2" hat EA die Diskussion rund um Lootboxen auf ein neues Level gehievt. Das findet auch Belgien – und will sie deshalb verbieten.
Dieses Tool zeigt Euch an, welche Apps Eure Daten sammeln
Francis Lido1
MetaMiner soll verhindern, dass Apps Daten über Euch sammeln und verschicken
Das Fraunhofer Institut hat ein neues Datenschutz-Tool vorgestellt, das Euch vor Tracking schützen soll. Noch existiert die App aber nur als Prototyp.