Pokémon GO: Versicherung bietet Unfallschutz für Spieler an

Trotz Karte sind Pokémon Go Spieler sogar schon von Klippen gestürzt
Trotz Karte sind Pokémon Go Spieler sogar schon von Klippen gestürzt(© 2016 CURVED)

Einige Pokémon GO-Spieler sind so auf die Jagd fixiert, dass sie ihre Umgebung gar nicht mehr im Auge behalten. Darauf hat nun auch eine Versicherung reagiert und bietet in Deutschland einen Trainerschutz an. Aber braucht man das überhaupt?

In Pokémon GO können die kleinen Taschenmonster nahezu überall auftauchen. Sofern der Handyempfang reicht, könnte man sogar in den Alpen auf die Jagd gehen. Aber anscheinend kommt es auch an weniger gefährlichen Orten zu Unfällen von Pokémon-Spielern. Darauf hat Barmenia Versicherungen nun reagiert und bietet einen sogenannten Trainerschutz an. Für rund 35 Euro im Jahr sollen Pokémon GO Spieler damit gegen eine Reihe von Unfällen versichert werden.

Augen auf oder Geldbörse auf?

Zu den Leistungen gehört eine Versicherung gegen Invalidität in Höhe von 30.000 Euro, Todesfälle mit 10.000 Euro und Bergungs- sowie Rettungseinsätze mit ebenfalls bis zu 10.000 Euro.  Allerdings seid Ihr mit so einer Versicherung zwar gegen die Kosten eines Unfalls versichert, doch Eure Gesundheit könnt Ihr nur selbst schützen. Gerade deshalb ist so ein Angebot kein Freifahrtschein zur Unachtsamkeit. Eher sollten Pokémon GO-Spieler regelmäßig auf ihre Umgebung achten.

Zwar gibt es tatsächlich mehrere Meldungen sowie kuriose News über Unfälle und Entdeckungen von Pokémon GO-Spielern, doch bei der sehr großen Anzahl an Spielern kann man im Verhältnis von Einzelfällen sprechen. Ob Ihr Euch für die Nutzung der Gaming-App versichern lassen wollt, müsst Ihr letztendlich selbst entscheiden. Wir können Euch allerdings nur raten, die Augen offen zu halten, egal ob Ihr in den Bergen wandert oder die Straße überquert. Pokémon GO ist seit dem 13. Juli für Android- und iOS-Smartphones in Detuschland erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.
Anki Over­drive Fast & Furious im Test: mit Hobbs und Dom auf der Renn­piste
Jan Johannsen
Anki Overdrive Fast & Furious: Der Ice Charger und der MXT als neue Supercars.
Von der Kinoleinwand auf die Rennstrecke: Anki Overdrive Fast & Furious will mit zwei Autos aus der Filmreihe punkten. Wir sind sie Probe gefahren.