Pokémon GO: Wer seinen Avatar einkleiden will, muss ab sofort zahlen

Peinlich !6
Ab sofort könnt ihr für Euren Avatar in Pokémon GO auf Shopping Tour gehen.
Ab sofort könnt ihr für Euren Avatar in Pokémon GO auf Shopping Tour gehen.(© 2017 CURVED)

Ab sofort könnt Ihr in Pokémon GO Kleidung und Accessoires kaufen. Für Pokémünzen bekommt Ihr besondere Ausrüstungsgegenstände für den Trainer-Avatar.

Kostenlos gibt es ab sofort nur noch einen Basis-Look für Euren Avatar, mit einer kleineren Auswahl als bisher. Wollt Ihr in Zukunft ein auffälliges Outfit haben, müsst Ihr Pokémünzen ausgeben. Diese kosten Euch wiederum viel Mühe im Spiel – oder echtes Geld.

Oberbekleidung für 800 Pokémünzen

So kostet Euch zum Beispiel eine simple Brille 50 Pokémünzen, für eine altmodische 3D-Brille werden 160 Pokémünzen fällig. Und wer sein Gesicht mit einer Maske bedecken will, muss 400 Pokémünzen ausgeben. T-Shirts bzw. Longsleeves und Jacken kosten zwischen 100 und 500 Pokémünzen. Wer seinem Avatar eine lange Hose gönnen will, muss 80 oder 200 Pokémünzen bezahlen. Das teuerste Kleidungsstück findet Ihr übrigens bei den Hüten: Der Zylinder kostet 800 Pokémünzen. Beim Rucksack, Handschuhen, Socken und Schuhen steht Euch aktuell nur jeweils eine Variante zur Auswahl. Aber auch hier ist mit kostenpflichtigen Ergänzungen zu rechnen.

So wird es in Zukunft ein kostspieliges Vergnügen, Euren Avatar individueller zu gestalten. Für Niantic hingegen ist es eine Möglichkeit mehr, mit dem grundsätzlich kostenlosen Spiel Geld zu verdienen.


Weitere Artikel zum Thema
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
Smart­phone am Steuer: So viel müssen Verkehrs­sün­der jetzt zahlen
Christoph Lübben5
UPDATEOhne Freisprechanlage dürft Ihr das Smartphone am Steuer nicht nutzen
Neue Strafen ab Mitte Oktober 2017: Ab sofort ist die Smartphone-Nutzung am Steuer teurer. Aber auch Tablets dürft Ihr im Wagen nicht nutzen.