Pokémon Uranium: Nintendo lässt kostenloses Fan-Spiel entfernen

Peinlich !26
Pokémon Uranium ist voller neuer Pokémon wie Chimaconda oder Snopach
Pokémon Uranium ist voller neuer Pokémon wie Chimaconda oder Snopach(© 2016 Uranium Team)

Nach über 1,5 Millionen Downloads ist Schluss: Wie die Macher von Pokémon Uranium bekannt geben, dürfen sie ihren inoffiziellen Ableger für den PC nicht länger zum Download anbieten. Man habe gleich mehrere Aufforderungen wegen Urheberrechtsverletzung bekommen.

Eine Meisterschaft, acht Arenen, 192 Pokémon und über 30 Stunden Gameplay – gratis: Obwohl es ein von Fans entwickeltes Spiel ist, kann sich Pokémon Uranium mit so manchem Vollpreis-Titel messen. Rechteinhaber Nintendo sieht die Verwendung eigener Marken aber überhaupt nicht gerne und zwingt die Macher, die Verbreitung des Spiels zu unterlassen. In einer Art Abschiedserklärung bedanken sich die Entwickler für die Resonanz und die Unterstützung der Spieler.

Gleiches Schicksal wie das Metroid-2-Remake

Wenngleich die Verbreitung über offizielle Kanäle nicht weiter erlaubt ist, sei Pokémon Uranium aber weiterhin im Internet zu finden. In Zukunft wolle man daher auch weiterhin Neuigkeiten und Updates bereitstellen. Ein ähnliches Schicksal erfuhr erst vor wenigen Tagen AM2R, ein Fan-Remake des 1991er Game Boy-Titels Metroid 2. Nach jahrelanger Entwicklungszeit und einer generalüberholten Optik folgte auch hier kurz nach dem Release eine Aufforderung von Nintendos Rechtsanwälten, die Spieldateien nicht mehr länger anzubieten.

Das hielt die Schöpfer des Metroid 2-Remakes allerdings nicht davon ab, ein Update auf Version 1.1 über diverse File-Hoster zu veröffentlichen. Die Zukunft von Pokémon Uranium dürfte somit gesichert sein. Einen ersten Patch mit Bugfixes haben die Macher bereits veröffentlicht. Netterweise hat Nintendo zudem gewartet, bis das Spiel fertig ist, sodass sich beide Fan-Titel für eine Weile ungehindert verbreiten konnten.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.