PS3-Hit Limbo im Sonderangebot: 95 Cent im Play Store

Limbo ist vollständig in Graustufen gehalten
Limbo ist vollständig in Graustufen gehalten(© 2015 Play Store / Playdead)

Der düstere Side-Scroller Limbo ist zwar bereits ein paar Jährchen alt, doch macht dies das Spiel nicht schlechter. Nach seinem Release für Spielkonsolen entwickelte es sich zum Überraschungshit und das trotz seines happigen Preises von etwa 15 Euro. Für Android-Smartphones und -Tablets ist das Spiel nun im Sonderangebot.

Wer Limbo auf seinem Android-Gerät spielen möchte, der hat zwei Möglichkeiten: Entweder er lädt sich zunächst die kostenlose Demo herunter und testet es erst einmal an, oder er kauft sich direkt das ganze Spiel, solange es noch im Sonderangebot zu bekommen ist. Wie Caschys Blog schreibt, wurde Limbo für Android zum Start für über 4 Euro verkauft.

95 Cent für ein Spiel ohne In-App-Käufe

Nicht nur wegen des deutlich höheren Startpreises oder dem Gedanken an die damals noch sehr viel teurere Konsolen-Version von Limbo könnte sich nun der Kauf lohnen: Limbo ist nämlich genau wie die erst kürzlich für iOS reduzierten Spiele von 2K Games ein Vollpreistitel. Das heißt, dass das gruselige Rätsel- und Geschicklichkeitsspiel nach dem Kauf vollständig zur Verfügung steht und Ihr später nicht mit zusätzlichen In-App-Angeboten belästigt werdet.

Die Geschichte von Limbo ist so düster wie die Optik und die musikalische Untermalung: Ihr steuert einen kleinen Jungen, der in einem Wald aufwacht und sich aufmacht, um seine Schwester zu finden. Unterwegs begegnet Ihr nur wenigen Gestalten, die aber nicht weiterhelfen, sondern Euch angreifen oder weglaufen. Die in Limbo enthaltenen Rätsel und Fallen sind zum Teil so aufgebaut, dass die Spielfigur sehr wahrscheinlich das eine oder andere Mal stirbt, bevor die Lösung gefunden wird. Im Google Play Store besitzt Limbo aktuell eine Gesamtwertung von 4,8 von 5 Punkten.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.