"Pure Edition": Motorola bietet Moto X ohne Branding an

Her damit !21
Das neue Moto X ist ab Oktober im Handel erhältlich, einen Launchtermin für die "Pure Edition" gibt es noch nicht.
Das neue Moto X ist ab Oktober im Handel erhältlich, einen Launchtermin für die "Pure Edition" gibt es noch nicht. (© 2014 CURVED)

Motorola will sein neuestes Smartphone ohne Branding und Bindung im Handel anbieten. Die "Pure Edition" soll sich vor allem an Hardcore-Android-Fans richten.

Android leicht angepasst

Moto X, das neue Android-Smartphone von Motorola, wird in zwei verschiedenen Versionen erhältlich sein: Neben dem Hauptmodell, das über Vertragspartner bezogen werden kann, kündigt der Hersteller nun auch eine "Pure Edition" an.

Die "Pure Edition" verzichtet auf ein Motorola-Branding und soll zudem ohne Vertragsbindung im Handel erhältlich sein. Ähnlich wie bei Googles Nexus-Serie steht bei dieser Moto X-Ausgabe das Betriebssystem und nicht die Marke im Vordergrund, was Anhänger von Android besonders freuen könnte. Ganz auf den eigenen Touch verzichtet Motorola jedoch nicht. Das Android-Gerät soll im Design über einige Merkmale des Herstellers verfügen.

Schwache Akkuleistung

Einen konkreten Verkaufsstart für die "Pure Edition" des Moto X hat Motorola noch nicht kommuniziert. Anfang Oktober soll die reguläre Version im Handel erscheinen. Im CURVED-Hands-On-Video machte das Modell mit dem Bambus-Rücken und diversen Sprachfunktionen einen guten Eindruck. Enttäuschend scheint jedoch die Akkuleistung, die ersten Testläufen zufolge nicht mit den Geräten der Mitbewerber mithalten kann.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.