Q4-Bilanz: Samsungs Abwärtstrend setzt sich fort

Supergeil !53
Findet immer weniger Käufer: Das Galaxy S5
Findet immer weniger Käufer: Das Galaxy S5(© 2014 CURVED)

Alles wie erwartet: Bei Samsungs Smartphone-Sparte zeigt der Trend weiter steil nach unten. Weil das Weihnachtsgeschäft ebenfalls enttäuschte, droht der erste Gewinnrückgang im Gesamtjahr seit 2011. Einziger Lichtblick: Analysten hatten noch schlechtere Zahlen erwartet. 

Nicht grottenschlecht ist schon gut – das ist die neue wirtschaftliche Realität, mit der Samsung in 2015 startet. Happige 37 Prozent weniger verdiente der südkoreanische Smartphoneriese im abgelaufenen Quartal, doch die Aktie legt an der Börse in Seoul um immerhin 0,5 Prozent zu. Der Grund: Anleger hatten nach dem Horrorjahr 2014 mit einem noch schlechteren Jahresabschluss gerechnet.

Das vierte Quartal prognostiziert  Samsung in Dollar und Cent so: Bei Umsätzen im Dreimonatszeitraum Oktober bis Dezember von 47 Milliarden Dollar rechnet der Smartphoneriese mit einem Gewinn von 4,7 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahresquartal geben die Erlöse damit um 12 Prozent, die Gewinne sogar um 37 Prozent nach. Endgültige Resultate veröffentlicht Samsung Ende des Monats.

Samsung übertrifft Analystenschätzungen

So drastisch der Einbruch im so wichtigen Weihnachtsgeschäft ist – gegenüber dem Vorquartal, in dem Samsungs Gewinne sogar um 49 Prozent eingebrochen waren, stellte der jüngste Dreimonatszeitraum schon eine Verbesserung dar.  Tatsächlich hatten Analysten mit einem schwächeren Ergebnis gerechnet: Die Konsensschätzungen lagen laut Bloomberg bei 4,8 Billionen Won, also 4,4 Milliarden Dollar.

Die besser als befürchteten Quartalszahlen sind jedoch keine Entwarnung fürs Gesamtjahr, in dem Samsung wegen der schwächeren Entwicklung der Vormonate erstmals unter dem Vorjahresniveau bleiben dürfte. Seit nunmehr fünf Quartalen entwickeln sich die Samsungs Gewinne rückläufig.

Gewinnrückgang der Smartphone-Sparte beschleunigt sich erneut

Eine genaue Aufschlüsselung nach Sparten gab Samsung im Ausblick nicht; im Vorquartal waren die Gewinne in der Mobile-Sparte, deren Löwenanteil von Smartphones bestritten wird, um enorme 73 Prozent eingebrochen. Wie Bloomberg berichtet, dürften die Nettogewinne der Mobile-Unit im abgelaufenen Dreimonatszeitraum nochmals auf 1,5 Milliarden zurückgegangen sein.

Samsungs Anteil am Smartphone-Markt gab allein im dritten Quartal deutlich von 32 auf 24 Prozent nach. Die von Bloomberg befragten Analysten gehen unterdessen von einem Rückgang auf 75 Millionen verkaufte Smartphones aus zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember aus.

Samsung von Apple und Xiaomi in der Doppelzange

Der langjährige Smartphone-Platzhirsch hat seit rund einem Jahr mit einer immer stärkeren Konkurrenz aus China zu kämpfen. Allen voran Xiaomi entwickelt sich im Reich der Mitte auf Kosten Samsungs, weil die chinesische Konkurrenz ihre technisch ebenbürtigen Smartphones weitaus günstiger anbietet als Samsung.

Den Highend-Markt hat Samsung unterdessen an den Erzrivalen Apple verloren, dem die Südkoreaner nach dem extrem erfolgreichen iPhone 6-Launch nichts entgegenzusetzen haben.  Apple berichtet über die  Geschäftsentwicklung im Weihnachtsquartal am 27. Januar.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !9Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.