Quadrooter: Diese App zeigt Euch, ob Euer Smartphone betroffen ist

Der Scan durch QuadRooter Scanner dauert nur wenige Sekunden.
Der Scan durch QuadRooter Scanner dauert nur wenige Sekunden.(© 2016 CURVED)

Alarm in der Android-Welt: Gleich vier kritische Sicherheitslücken betreffen 900 Millionen Geräte. Ob Eures auch dazu gehört, könnt Ihr mit der App QuadRooter Scanner testen.

Nach Stagefright sind nun schon wieder mehrere hundert Millionen Android-Geräte potenziell gefährdet. Brisant: Quadrooter macht Euer Smartphone nicht durch eine, sondern gleich durch vier Sicherheitslücken angreifbar. Hacker können die Lücken dazu nutzen, sich durch manipulierte Apps vollen Zugriff auf Euer Smartphone zu verschaffen. Betroffen sind laut des Sicherheitsunternehmens Check Point alle Geräte mit einem Qualcomm-Chipsatz. Das seien laut Check Point rund 65 Prozent aller Android-Smartphones und -Tablets.

Für Nutzer, die sich nicht sicher sind, ob sie auch betroffen sind, bietet Check Point die App "QuadRooter Scanner" im Play Store zum Download an. Sie scannt Eure Hardware in wenigen Sekunden und schlägt bei positivem Testergebnis Alarm. Die Crux: Zwar wisst Ihr dann Bescheid, könnt aber trotzdem nur wenig dagegen tun. Denn die vier Schwachstellen seien laut Check Point in der Treiber-Software der Qualcomm-Chipsätze gefunden worden. Diese sind aber vom Hersteller auf dem jeweiligen Gerät vorinstalliert.

Das OnePlus 3 ist anfällig für Quadrooter-Attacken.(© 2016 CURVED)

Patch erst im September

Das heißt: Erst muss Qualcomm einen Patch zur Verfügung stellen, den Hersteller dann per Update an ihre Kunden verteilen. Mit dem nächsten Android-Sicherheitsupdate im September 2016 soll zwar die letzte Lücke geschlossen werden. Allerdings spendieren viele Hersteller nur ihren Top-Geräten den jeweils aktuellen Sicherheits-Patch und das auch nicht immer beim Erscheinen desselbigen.

Check Point rät Nutzern unter anderem dazu,

  • aktuelle Betriebssystem-Updates sofort zu installieren
  • Apps nur noch aus sicheren Quellen (also dem Play Store) zu installieren
  • jede Rechteanfrage einer App aufmerksam zu lesen
  • nur vertrauenswürdige WLAN-Verbindungen zu benutzen
  • gegebenenfalls eine Sicherheitssoftware zu installieren.

Weitere Artikel zum Thema
Adobe killt Flash: Ende ist für 2020 vorge­se­hen
Guido Karsten2
Flash Gordon und The Flash können Adobes Flash nicht retten
Adobe trägt Flash zu Grabe: In einer Mitteilung auf seiner Webseite hat das Software-Unternehmen das Ende des Standards angekündigt.
Apple veröf­fent­licht Public Beta 3 von iOS 11 und tvOS 11
Guido Karsten
Die Nachrichtenzentrale wird in iOS 11 übersichtlicher
Nach der vierten Entwickler-Beta hat Apple die dritte Public Beta von iOS 11 veröffentlicht. Auch für tvOS und macOS gibt es frische Testversionen.
Moto Z2 Force mit robus­tem Bild­schirm und klei­nem Akku vorge­stellt
Guido Karsten1
Der 5,5-Zoll-Bildschirm des Moto Z2 Force soll wie beim Vorgänger bruchsicher sein
Lenovo hat das Moto Z2 Force Edition vorgestellt. Dabei handelt es sich wie erwartet um ein neues High-End-Smartphone mit robustem Bildschirm.