Rides of Glory: Uber erfasst mögliche One-Night-Stands

Nachtfahrten zu bestimmten Zeiten werden bei Uber als One-Night-Stands gespeichert
Nachtfahrten zu bestimmten Zeiten werden bei Uber als One-Night-Stands gespeichert(© 2014 Uber)

Neues Futter für Uber-Kritiker: Der Taxi-ähnliche Mitfahrdienst Uber steht erneut im Fokus von Untersuchungen. Offenbar analysiert das Unternehmen seine Fahrgäste so detailliert, dass sogar potenzielle One-Night-Stands erfasst werden.

Demnach würde Uber Nutzer gesondert erfassen, die zwischen 22 Uhr und 4 Uhr morgens einen Wagen buchen – und wenige Stunden später in der Nähe erneut die Dienste von Uber in Anspruch nehmen, berichtet Spiegel Online unter Berufung auf einen Bericht des ARD-Magazins "Panorama". Solche Fahrten würden als sogenannte "Rides of Glory" bezeichnet und gespeichert.

Spielerische Analysen?

Uber hätte sogar Karten erstellt, auf denen in großen Städten der USA wie New York Hotspots für One-Night-Stands vermerkt wären. Uber-Chef Fabian Nestmann hat zu den Vorwürfen Stellung genommen: Er verteidigte die Praxis zur Erfassung von One-Night-Stands demnach als "analytisches Spiel". Insgesamt würden die Daten zu dem Nutzungsverhalten deshalb so genau aufgezeichnet, um das Angebot von Uber entsprechend verbessern zu können. Er sagte allerdings, dass die Erfassung von Daten zukünftig in "sinnvolle Auswertungen" münden solle.

Es erscheint ohnehin fraglich, ob die von Uber erfassten Zeitspannen sinnvolle Rückschlüsse auf One-Night-Stands zulassen. Da die höchste Konzentration solcher "Rides of Glory" sich an Feiertagen abspiele, handelt es sich vermutlich bei vielen Nutzern einfach um Partygäste oder Menschen, die ein Restaurant besuchen.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.