Runkeeper: Asics übernimmt die populäre Fitness-App

Die App Runkeeper gehört nun Asics
Die App Runkeeper gehört nun Asics(© 2015 FitnessKeeper, Inc., CURVED Montage)

Laufschuhe und Lauf-App in Kooperation: Wie Runkeeper bekannt gibt, wurde die erfolgreiche Fitness-App an den Sportartikelhersteller Asics verkauft. Durch die Übernahme soll sich zunächst nichts für die Nutzer der Anwendung ändern.

Der Kauf von Runkeeper durch Asics würde sich sogar positiv auf das Nutzererlebnis auswirken, schreibt Unternehmensgründer Jason Jacobs für die App auf Medium. Durch die Übernahme werden seiner Meinung nach zwei Dinge zusammengebracht, die ohnehin gut zusammenpassen: eine "digitale Fitness-Plattform und physische Produkte von Weltklasse". Nun bestehe die Chance, eine neue Art von Fitness-Marke aufzubauen, der die Nutzer vertrauen können und mit der sie auf persönlichem Wege interagieren.

Wie Adidas und Under Armour

Asics ist nicht der erste Hersteller von Sportartikeln, der sein Angebot durch den Kauf einer "Fitness-Plattform" wie Runkeeper erweitert, berichtet 9to5Google: So hat zum Beispiel Under Armour die Apps MyFitnessPal und Endomondo aufgekauft; und auch Adidas hat bereits im Sommer 2015 die Anwendung Runtastic für 220 Millionen Euro von Axel Springer übernommen.

Nike hingegen ist in diesem Bereich einen anderen Weg gegangen, indem das Unternehmen mit seiner Fuel Band-Reihe eigene Produkte und Software-Lösungen für den Fitness-Bereich anbietet. Auch wenn Jacobs versichert, dass sich für die Nutzer der Runkeeper-App nichts ändere – eine eingebettete Tracking-Technologie für die Schuhe, die mit der Anwendung zusammenarbeitet, sei laut 9to5Google durchaus für die Zukunft denkbar.


Weitere Artikel zum Thema
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido7
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.