Runkeeper: Asics übernimmt die populäre Fitness-App

Die App Runkeeper gehört nun Asics
Die App Runkeeper gehört nun Asics(© 2015 FitnessKeeper, Inc., CURVED Montage)

Laufschuhe und Lauf-App in Kooperation: Wie Runkeeper bekannt gibt, wurde die erfolgreiche Fitness-App an den Sportartikelhersteller Asics verkauft. Durch die Übernahme soll sich zunächst nichts für die Nutzer der Anwendung ändern.

Der Kauf von Runkeeper durch Asics würde sich sogar positiv auf das Nutzererlebnis auswirken, schreibt Unternehmensgründer Jason Jacobs für die App auf Medium. Durch die Übernahme werden seiner Meinung nach zwei Dinge zusammengebracht, die ohnehin gut zusammenpassen: eine "digitale Fitness-Plattform und physische Produkte von Weltklasse". Nun bestehe die Chance, eine neue Art von Fitness-Marke aufzubauen, der die Nutzer vertrauen können und mit der sie auf persönlichem Wege interagieren.

Wie Adidas und Under Armour

Asics ist nicht der erste Hersteller von Sportartikeln, der sein Angebot durch den Kauf einer "Fitness-Plattform" wie Runkeeper erweitert, berichtet 9to5Google: So hat zum Beispiel Under Armour die Apps MyFitnessPal und Endomondo aufgekauft; und auch Adidas hat bereits im Sommer 2015 die Anwendung Runtastic für 220 Millionen Euro von Axel Springer übernommen.

Nike hingegen ist in diesem Bereich einen anderen Weg gegangen, indem das Unternehmen mit seiner Fuel Band-Reihe eigene Produkte und Software-Lösungen für den Fitness-Bereich anbietet. Auch wenn Jacobs versichert, dass sich für die Nutzer der Runkeeper-App nichts ändere – eine eingebettete Tracking-Technologie für die Schuhe, die mit der Anwendung zusammenarbeitet, sei laut 9to5Google durchaus für die Zukunft denkbar.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps über­setzt Euch nun Bewer­tun­gen von Restau­rants und Co.
Google Maps kann lokale Rezensionen automatisch übersetzen
Google Maps hat ein neues, praktisches Feature bekommen: Lokale Bewertungen werden nun automatisch übersetzt.
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.
Yi Halo: Diese Google-Kamera kostet 17.000 Dollar
Michael Keller
Yi Halo wiegt gerade einmal 3,5 Kilogramm
Google hat eine Kamera für Profi-Filmemacher vorgestellt: Die neue Yi Halo beherrscht 3D-360-Grad-Videos und soll Virtual-Reality-Filme drehen.