Samsung Galaxy Ace Style: Günstiges KitKat-Smartphone

Mit dem Galaxy Ace Style bringt Samsung ein KitKat-Smartphone in die mittlere Preisklasse
Mit dem Galaxy Ace Style bringt Samsung ein KitKat-Smartphone in die mittlere Preisklasse(© 2014 Samsung)

Auf der Samsung Roadshow in Hamburg haben die Südkoreaner überraschend ihr neues Galaxy Ace Style vorgestellt. Als erstes Modell der preislichen Mittelklasse mit Android 4.4 KitKat bietet das neue Smartphone auch Samsungs neueste TouchWiz-Benutzeroberfläche für einfache und schnelle Bedienung.

Bisher gab es Android 4.4 KitKat nur auf Smartphones des oberen Preissegments. Das neue Modell von Samsung, auf der hauseigenen Roadshow unter Seriennummer SM-G310HN geführt, soll bei Markteinführung zwischen 200 und 300 Euro kosten – weniger als halb so viel wie das Flaggschiff Galaxy S5. Wie auch andere kommende Samsung-Smartphones soll es auch vom Galaxy Ace Style eine Dual-SIM-Version geben, interessant für all diejenigen, die das Telefon sowohl privat als auch beruflich nutzen wollen. Das Samsung Galaxy Ace Style soll noch in diesem Monat in den Farben Cremeweiß und Dunkelgrau auf den Markt kommen.

Abstriche bei der Ausstattung drücken den Preis

Den geringeren Preis spürt Ihr natürlich in der Ausstattung. Das 4-Zoll-Display bietet eine Auflösung von nur 800 x 480 Pixeln, liegt also deutlich unter HD. Die Optimierung auf Android 4.4 KitKat hin zu geringer Arbeitsspeicherauslastung sollte bedeuten, dass die recht mageren 512 MB RAM des Geräts für flüssige Apps ausreichen. Ein Dual-Core-Prozessor bringt 1,2 GHz Leistung und die Hauptkamera hat eine Auflösung von 5 Megapixeln. Wie schon bei früheren Modellen seiner unteren Preisklassen verzichtet Samsung auch hier auf einen LED-Blitz – dafür ist die Kamera aber durchaus in der Lage, HD-Videos aufzunehmen.


Weitere Artikel zum Thema
BQ stellt Aqua­ris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Upda­tes für neun Modelle an
Jan Johannsen
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V und V Plus unterscheiden sich bei Displaygröße und Speicher. Sie und sieben weitere BQ-Smartphones sollen ein Oreo-Update erhalten.
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten1
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.