Samsung Galaxy J3 (2017) bei US-Zertifizierungsbehörde aufgetaucht

Dieses Smartphone ist vermutlich das Samsung Galaxy J3 (2017)
Dieses Smartphone ist vermutlich das Samsung Galaxy J3 (2017)(© 2016 TENAA)

Wenige Monate nach der Enthüllung des Galaxy S3 Pro erhält das Galaxy J3 (2017) seine offizielle Zulassung für den US-Release. Zumindest hat die Zulassungsbehörde FCC einem Samsung-Smartphone mit der Bezeichnung SM-J327P grünes Licht gegeben. Die Zertifizierung für China hat das Smartphone offenbar schon in der Vergangenheit erhalten.

So ist es vermutlich das Samsung Galaxy J3 (2017), das bereits bei der chinesischen Zulassungsbehörde TENAA in zwei Ausführungen getestet wurde. Hier lauten die Kürzel SM-J3110 und SM-J3119. Anders als die FCC nennt die TENAA auch Hardware-Spezifikationen, wenngleich nicht alle. Demnach kommt ein Snapdragon 430 zum Einsatz, dem 2 GB RAM zur Seite stehen.

Internationale Version mit 720p statt Full HD?

Zum Release soll als Betriebssystem Android 6.0.1 vorinstalliert sein. Die zwei Ausführungen unterscheiden offenbar nur hinsichtlich der Bildschirmauflösung des Super-AMOLED-Screens mit 5,1 Zoll: Wo das SM-J3110 720p anzeige, sollen es beim SM-J3119 1080p sein. Vermutlich handelt es sich bei dem Samsung Galaxy J3 (2017) mit geringerer Auflösung aber um die internationale Variante – das Full HD-Modell könnte dem chinesischen Markt vorbehalten bleiben.

Trotz Unterschiede bei der Anzahl der dargestellten Pixel komme aber in beiden Fällen ein Akku mit 2600 mAh zum Einsatz. Die internationale Fassung des Smartphones könnte durch die geringere Auflösung aber eine höhere Akku-Laufzeit bieten. LTE-Unterstützung besitzen den Angaben zufolge beide Varianten, ebenso scheinen die Kameras des Samsung Galaxy J3 (2017) in beiden Fällen mit 8 MP (Rückseite) sowie 5 MP (Front) aufzulösen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Samsung lädt offi­zi­ell zur Vorstel­lung ein
Jan Johannsen1
Am 23. August zeigt Samsung das Galaxy Note 8.
Das Galaxy Note 8 kommt! Samsung hat offiziell zu einem Unpacked-Event eingeladen.
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.