Samsung Galaxy Note Edge ausprobiert: Das mit der Ecke

Es ist nicht leicht, ein Smartphone neu zu erfinden. Eigentlich. Denn Samsung versucht etwas Neues und spendiert dem Galaxy Note eine Ecke. Doch was bringt der Knick beim Galaxy Note Edge? Wir haben es bei einem Ortstermin in Hamburg ausprobiert.

Um zu zeigen, wie Technik unseren Alltag künftig erleichtern soll, hat Samsung bei einem Termin in einer Wohnung viele verschiedene Produkte vorgestellt. Doch neben Kühlschränken, Tablets und Kopfhörern stach vor allem ein neues Smartphone ins Auge: das Galaxy Note Edge. Bei dem Gerät handelt es sich eigentlich um ein Galaxy Note 4, allerdings mit einer Besonderheit: An der rechten Seite ist die Displaykante abgerundet.

Das fühlt sich zuerst einmal seltsam an, besonders wenn man das Smartphone in der rechten Hand hält, denn so gelangt der Daumen häufig versehentlich auf die Bedienelemente. Doch nach einer kurzen Eingewöhnung macht die Nutzung des besonderen Screens richtig Spaß. Denn die Kante ist nicht nur ein Design-Element, um das Smartphone optisch aus der gleichförmigen Masse hervorzuheben. Samsung hat dort verschiedene Funktionen abgelegt. So dient die Kante als Menüleiste oder als Schnellzugriff auf wichtige Anwendungen – je nachdem, wie der Nutzer es eingestellt hat.

Integriertes Zweitdisplay

Da diese "zweite Bildschirm" an der Seite liegt, stört er auch nicht die Anzeige des Hauptdisplays. Im Gegenteil: Nutzt man die Kamera oder ein Zeichenprogramm, wandern wichtige Funktionen in den Knick. Auch die Optik lässt sich frei gestalten – so können Hintergründe oder die Darstellung der Uhrzeit verändert werden.

Das Galaxy Note Edge ist das erste Smartphone mit solch einer Ecke, wodurch im Hands-on viele Funktionen noch nicht ganz ausgereift wirkten. Dennoch hat die neue Bauform das Potenzial, mehr als nur ein Gimmick zu sein – sofern Samsung dafür spannende Funktionen nachliefert.

Sobald wir von Samsung ein Serienmodell des Galaxy Note Edge zur Verfügung gestellt bekommen, werden wir es für Euch ausführlich testen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Peinlich !10Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Honor 9 im Test: das gläserne P10 im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien7
UPDATEDas Honor 9
Mit dem Honor 8 Pro hat die Huawei-Tochter gezeigt, dass man oben mitspielen kann. Gehört das Honor 9 auch zur Spitzenklasse? Das Hands-on.
Honor 9 ist offi­zi­ell: Das kostet es
1
Das Honor 9 kostet hierzulande mindestens 429 Euro
Der offizielle Preis für das Honor 9 wurde in Berlin bekannt gegeben. In Deutschland bekommt Ihr das Gerät für 429 Euro.