Schwul und stolz: Apple CEO Tim Cook outet sich

Supergeil !55
Mit seinem Outing will Tim Cook Angehörige von Minderheiten ermutigen
Mit seinem Outing will Tim Cook Angehörige von Minderheiten ermutigen(© 2014 Apple)

Tim Cook hat sich als schwul geoutet: In einem Artikel, den er in der Bloomberg Businessweek veröffentlichte, machte der Apple-CEO seine Homosexualität öffentlich. Mit dem Schritt wolle er andere Menschen ermutigen und ihnen ein Beispiel geben.

Während seines Arbeitslebens habe er stets versucht, ein gewisses Level an Privatsphäre aufrechtzuerhalten, schreibt Tim Cook. Damit habe er in erster Linie das Augenmerk der Menschen auf die Produkte von Apple richten wollen und nicht auf seine Sexualität. Gleichzeitig habe er sich aber auch gefragt, was er für andere tun könne – und dies habe ihn nun zu seinem Outing bewogen.

Tim Cook nahm mit tausenden von Apple-Angestellten an der Pride Parade in San Francisco teil(© 2014 CC: Flickr/Shiny Things)

Nie ein Geheimnis gewesen

Tim Cook zufolge hätten viele seiner Kollegen gewusst, dass er schwul sei – und dies habe weder ihn noch seine beruflichen Beziehungen belastet. Aber es habe ihm auch ein tieferes Verständnis dafür vermittelt, was es bedeute, einer Minderheit anzugehören – und welchen Problemen viele Menschen täglich ausgesetzt seien, die ebenfalls zu einer Minderheit gehören.

Ihm sei nun klar geworden, wie viel er der Aufopferung von anderen Menschen verdanke, die sich geoutet haben. Er selbst sehe sich zwar nicht als Aktivist – aber zu hören, dass sich der CEO von Apple zu seiner Homosexualität bekenne, könne wiederum andere Leute ermutigen, gleiche Rechte zu fordern, sich nicht alleine zu fühlen und mit sich selbst ins Reine zu kommen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.