Shazam macht iOS-App mit Update sozialer

Shazam setzt den Fokus der App auf Content und Social Media-Funktionen.
Shazam setzt den Fokus der App auf Content und Social Media-Funktionen. (© 2014 Shazam, CURVED Montage)

Die iOS-Version der Musikerkennungs-App Shazam verbraucht durch ein Update weniger Energie und schon so den Akku von iPhone und iPad. Neben Design-Anpassungen sticht auch der erweiterte Social Media-Faktor hervor. 

Detaillierte Künstler-Infos und Sharing-Optionen

Shazam dreht seit geraumer Zeit kräftig die Schrauben an seiner App. Erst vor einigen Wochen hob das Musikerkennungs-Tool mit einem Update neue Features stärker hervor. Jetzt haben die Entwickler die iOS-Version einmal mehr überarbeitet.

Mit einer stärkeren Facebook-Integration sehen Nutzer, welche Songs ihre Freunde "shazamen". Die weiteren Social Media-Optionen hebt die App mit einem neuen Share-Screen hervor. Getaggte Songs könnt Ihr über die App jetzt in Playlists des Streaming-Dienstes Rdio hinzufügen. Auch Liedtexte sind in der neuen Version schöner eingebunden und scrollen zum Teil automatisch mit dem Verlauf eines Songs weiter. Die Informationen über Künstler, Alben und Songs sind mit dem Update detaillierter und das Design überarbeitet. Eine wesentliche Verbesserung ist außerdem, dass die aktualisierte App weniger Batterie aufsaugt als die bisherigen Versionen.

88 Millionen Nutzer

Das Update steht bisher nur die iOS-Version zum Download bereit. Die Aktualisierung der Android-App wird in Kürze nachgezogen, verspricht Shazam. Bei der letzten Überarbeitung der Anwendung hat das Unternehmen vor allem das Design neu gestaltet und Musik-Videos integriert. Seit dem Launch im Jahr 2008 hat die Musikerkennungssoftware 88 Millionen Nutzer angezogen. Shazam will in Zukunft mit seinen Daten prognostizieren, welcher Song zum nächsten großen Hit wird.


Weitere Artikel zum Thema
Fossil Q Neely und Q Jacque­line: Kleine Smart­wat­ches sind offi­zi­ell
Francis Lido
Die Fossil Q Neely zählt zu den kleinsten Smartwatches des Herstellers
Mit der Q Neely und der Q Jacqueline veröffentlicht Fossil Ende Oktober seine bislang kompaktesten Hybrid-Smartwatches.
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben1
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Hochauf­lö­sende Fotos vom iPhone X in freier Wild­bahn aufge­taucht
Michael Keller5
Das iPhone X wurde offenbar in einer U-Bahn in China gesichtet
Das iPhone X kommt: Ein Nutzer hat Fotos veröffentlicht, die einen guten Eindruck davon vermitteln, wie das Gerät tatsächlich aussieht.