Shazam macht iOS-App mit Update sozialer

Shazam setzt den Fokus der App auf Content und Social Media-Funktionen.
Shazam setzt den Fokus der App auf Content und Social Media-Funktionen. (© 2014 Shazam, CURVED Montage)

Die iOS-Version der Musikerkennungs-App Shazam verbraucht durch ein Update weniger Energie und schon so den Akku von iPhone und iPad. Neben Design-Anpassungen sticht auch der erweiterte Social Media-Faktor hervor. 

Detaillierte Künstler-Infos und Sharing-Optionen

Shazam dreht seit geraumer Zeit kräftig die Schrauben an seiner App. Erst vor einigen Wochen hob das Musikerkennungs-Tool mit einem Update neue Features stärker hervor. Jetzt haben die Entwickler die iOS-Version einmal mehr überarbeitet.

Mit einer stärkeren Facebook-Integration sehen Nutzer, welche Songs ihre Freunde "shazamen". Die weiteren Social Media-Optionen hebt die App mit einem neuen Share-Screen hervor. Getaggte Songs könnt Ihr über die App jetzt in Playlists des Streaming-Dienstes Rdio hinzufügen. Auch Liedtexte sind in der neuen Version schöner eingebunden und scrollen zum Teil automatisch mit dem Verlauf eines Songs weiter. Die Informationen über Künstler, Alben und Songs sind mit dem Update detaillierter und das Design überarbeitet. Eine wesentliche Verbesserung ist außerdem, dass die aktualisierte App weniger Batterie aufsaugt als die bisherigen Versionen.

88 Millionen Nutzer

Das Update steht bisher nur die iOS-Version zum Download bereit. Die Aktualisierung der Android-App wird in Kürze nachgezogen, verspricht Shazam. Bei der letzten Überarbeitung der Anwendung hat das Unternehmen vor allem das Design neu gestaltet und Musik-Videos integriert. Seit dem Launch im Jahr 2008 hat die Musikerkennungssoftware 88 Millionen Nutzer angezogen. Shazam will in Zukunft mit seinen Daten prognostizieren, welcher Song zum nächsten großen Hit wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Erste Schutz­hülle soll Design bestä­ti­gen
1
Auf diesem Foto soll eine Schutzhülle für das iPhone 8 zu sehen sein
iPhone 8 mit vertikaler Dualkamera: Das geleakte Foto einer Schutzhülle soll Hinweise auf das Design des nächsten Premium-iPhones geben.
Fotos mit WhatsApp bear­bei­ten: Diese Tools bietet der Messen­ger
Jan Johannsen
WhatsApp Bildbearbeitung
Ihr braucht keine Extra-App zur Bildbearbeitung. Das erledigt WhatsApp auch direkt vor dem Versand. Was der Messenger alles kann, erfahrt Ihr hier.
Apps im App Store werden ab nächs­ter Woche teurer
1
Apple erhöht im App Store die Preise um rund zehn Prozent
Im App Store kosten Anwendungen für iPhone, iPads und Mac zukünftig mehr. Die neuen App-Preise betreffen überwiegend europäische Länder.