Sicherheits-Update: Apple spendiert iCloud Login-Alarm

Von dem großen Promifoto-Leak getrübt, sieht iCloud nach dem Update schon wieder freundlicher aus
Von dem großen Promifoto-Leak getrübt, sieht iCloud nach dem Update schon wieder freundlicher aus(© 2014 istock.com/alfernec)

Es wurde höchste Zeit, spätestens nach der Promi-Nacktfoto-Affäre und Tim Cooks anschließendem Sicherheitsversprechen: iCloud sagt neuerdings mit einer E-Mail Bescheid, wenn sich jemand potenziell ungebetenes in Euer Online-Konto eingeloggt haben könnte. So ist nach Apples Ansicht offenbar jeder iCloud-Login, der über einen Browser erfolgt, eine Benachrichtigung des Kontoinhabers wert.

MacRumors-Autor Eric Slivka konnte den Erhalt einer solchen Benachrichtigung jedenfalls erzwingen und auf der Webseite entsprechend mit einem Screenshot dokumentieren, nachdem die tschechische Webseite Letem světem Applem darüber berichtet hat. Wir haben das natürlich auch direkt ausprobiert und können bestätigen, dass die Benachrichtigungen ankommen. Etwas überraschend erfolgt die Zustellung aber nicht umgehend, sondern mit einigen Minuten Verzögerung – beinahe hätten wir uns die Frage gestellt, ob das Feature hierzulande noch nicht umgesetzt wurde. In unseren Versuchen vergingen jedes Mal exakt zehn Minuten zwischen Login und Mail-Zustellung.

Apple denkt in Cupertino-Zeit

Die Mail enthält den Hinweis auf den Web-Login ins iCloud-Konto und schließt mit warnenden Worten, die eine Änderung des Passworts nahelegen, falls Ihr nicht selbst für den Login verantwortlich sein solltet. Zudem nennt sie den exakten Zeitpunkt des iCloud-Logins – etwas unpraktisch allerdings in der Zeitzone von Apples Heimat Cupertino und nicht Eurer eigenen. Vielleicht wird diese Angabe ja noch nachgebessert.

Die Mail erscheint in ihrer aktuellen Fassung ohnehin nicht ganz ausgereift: Etwas amüsant am Wortlaut ist, dass Apple sich beim Genus des Begriffs Webbrowser offenbar nicht ganz sicher ist und mit folgender Formulierung offen lässt, ob es der oder das Webbrowser heißt: "Ihre Apple-ID wurde verwendet, um sich über ein(en) Webbrowser bei iCloud anzumelden." Vielleicht hat Apple nach der allseits erwarten iPhone 6-Keynote ja Zeit für eine Überarbeitung des Mail-Textes.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Maps kann nun Fahr­spu­ren anzei­gen
Francis Lido1
Apple Maps bietet nun auch in UK sowie Deutschland einen Fahrspurassistent für iPhone und CarPlay
Auch bei uns können Nutzer von Apple Maps nun auf den Fahrspurassistenten zurückgreifen. Er zeigt Euch, wo Ihr Euch einordnen solltet.
“Animal Cros­sing: Pocket Camp”: Ninten­dos neues Smart­phone-Spiel ist da
Guido Karsten
Animal Crossing
Eigentlich sollte "Animal Crossing: Pocket Camp" erst am 22. November 2017 erscheinen. Nun steht das Spiel aber bereits zum Download zur Verfügung.
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.