Sicherheits-Update: Apple spendiert iCloud Login-Alarm

Es wurde höchste Zeit, spätestens nach der Promi-Nacktfoto-Affäre und Tim Cooks anschließendem Sicherheitsversprechen: iCloud sagt neuerdings mit einer E-Mail Bescheid, wenn sich jemand potenziell ungebetenes in Euer Online-Konto eingeloggt haben könnte. So ist nach Apples Ansicht offenbar jeder iCloud-Login, der über einen Browser erfolgt, eine Benachrichtigung des Kontoinhabers wert.

MacRumors-Autor Eric Slivka konnte den Erhalt einer solchen Benachrichtigung jedenfalls erzwingen und auf der Webseite entsprechend mit einem Screenshot dokumentieren, nachdem die tschechische Webseite Letem světem Applem darüber berichtet hat. Wir haben das natürlich auch direkt ausprobiert und können bestätigen, dass die Benachrichtigungen ankommen. Etwas überraschend erfolgt die Zustellung aber nicht umgehend, sondern mit einigen Minuten Verzögerung – beinahe hätten wir uns die Frage gestellt, ob das Feature hierzulande noch nicht umgesetzt wurde. In unseren Versuchen vergingen jedes Mal exakt zehn Minuten zwischen Login und Mail-Zustellung.

Apple denkt in Cupertino-Zeit

Die Mail enthält den Hinweis auf den Web-Login ins iCloud-Konto und schließt mit warnenden Worten, die eine Änderung des Passworts nahelegen, falls Ihr nicht selbst für den Login verantwortlich sein solltet. Zudem nennt sie den exakten Zeitpunkt des iCloud-Logins – etwas unpraktisch allerdings in der Zeitzone von Apples Heimat Cupertino und nicht Eurer eigenen. Vielleicht wird diese Angabe ja noch nachgebessert.

Die Mail erscheint in ihrer aktuellen Fassung ohnehin nicht ganz ausgereift: Etwas amüsant am Wortlaut ist, dass Apple sich beim Genus des Begriffs Webbrowser offenbar nicht ganz sicher ist und mit folgender Formulierung offen lässt, ob es der oder das Webbrowser heißt: "Ihre Apple-ID wurde verwendet, um sich über ein(en) Webbrowser bei iCloud anzumelden." Vielleicht hat Apple nach der allseits erwarten iPhone 6-Keynote ja Zeit für eine Überarbeitung des Mail-Textes.


Weitere Artikel zum Thema
Analyst: Samsung Galaxy Fold könnte Apple vor Probleme stel­len
Guido Karsten
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste marktreife Smartphone mit Falt-Display
Das Samsung Galaxy Fold ist nicht nur teurer als Apples teuerstes iPhone, es bringt auch eine echte Neuerung mit. Wird das für Apple zum Problem?
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Her damit !7Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.