Sicherheitslücke: Android von Version 2.2 bis Lollipop betroffen

Peinlich !54
Das Sicherheitsleck "Stagefright" soll für Android schlimmer als "Heartbleed" sein
Das Sicherheitsleck "Stagefright" soll für Android schlimmer als "Heartbleed" sein(© 2015 CC: Flickr/michael.speigner, CURVED Montage)

Schwere Sicherheitslücke im Betriebssystem Android: Das Unternehmen Zimperium hat offenbar ein Leck entdeckt, das insgesamt knapp 95 Prozent aller Geräte mit Android betreffen soll. Um die Lücke namens "Stagefright" auszunutzen, reicht es anscheinend aus, eine MMS zu versenden.

Diese muss vom Empfänger nicht einmal geöffnet werden, damit die Angreifer Zugriff auf das System erhalten, berichtet NPR. Die einzige Voraussetzung sei die Kenntnis der Telefonnummer des Opfers. Der schädliche Code würde bereits auf dem Android-Gerät installiert, "bevor der Sound ertönt, dass eine Nachricht eingegangen ist", beschreibt Joshua Drake von Zimperium die Funktionsweise von Stagefright. Darin bestünde auch die größte Gefahr: dass der Nutzer des infizierten Gerätes dies nicht einmal mitbekomme.

Keine Möglichkeit für Nutzer, sich zu schützen

Die Sicherheitslücke Stagefright könne auf beinahe allen Android-Versionen ausgenutzt werden: von Version 2.2 Froyo bis hin zur aktuellen Version 5.1 Lollipop. Joshua Drake habe Google bereits im April auf Stagefright hingewiesen und sogar einige Patches an das Unternehmen geschickt, mit denen die Bugs ausgeräumt werden könnten.

Angesichts der langen Zeiträume, die es dauert, bis alle Hersteller ihre Geräte mit Updates versehen, ist Drake eher pessimistisch, was das Stopfen des Lecks angeht. Laut seiner Schätzung könnten nur ungefähr 50 Prozent aller Geräte überhaupt gegen Stagefright geschützt werden. Googles Sicherheitschef gab an, dass die Smartphone-Hersteller informiert seien und auch bereits benötigte Software erhalten hätten, um gegen Stagefright vorzugehen. Bis die Updates aber tatsächlich auf den Geräten ankommen, kann es eine Weile dauern. Viele Hersteller und Mobilfunkanbieter hätten gar nicht die Mittel, um alle ihre Geräte kontinuierlich mit Updates zu auszustatten. Zimperium will die Sicherheitslücke auf der Konferenz Black Hat präsentieren, die im August 2015 in Las Vegas stattfindet.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro: So einfach lässt sich die Gesichts­er­ken­nung austrick­sen
Francis Lido
Die Technologie für die Gesichtserkennung ist in der Notch untergebracht
Die Gesichtserkennung des Huawei Mate 20 Pro funktioniert wohl nicht zuverlässig. In einem Test konnten zwei verschiedene Männer das Gerät entsperren.
iPad Pro (2018): Hinweise auf USB-C verdich­ten sich
Francis Lido1
Her damit !5Dem iPad 2018 soll in Kürze ein neues Pro-Modell folgen
Bekommt das iPad Pro (2018) einen USB-C-Anschluss? Es sieht ganz danach aus.
OnePlus 6T: Präsen­ta­tion wegen Apple früher als erwar­tet
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 (Bild) wird früher als gedacht vom OnePlus 6T abgelöst
Das OnePlus 6T ist bereits am 29. Oktober 2018 offiziell. Eine kommende Präsentation von Apple hat für die Terminänderung gesorgt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.