Sicherheitslücke in WhatsApp und Telegram: Ein Foto genügte für den Hack

Angreifer konnten über WhatsApp Web Euren kompletten Account übernehmen.
Angreifer konnten über WhatsApp Web Euren kompletten Account übernehmen.(© 2015 CURVED)

Ein verschicktes Bild genügte Angreifern, um theoretisch jedes Konto bei WhatsApp und Telegram zu übernehmen. Die Sicherheitslücke, die ein Softwareunternehmen entdeckte, ist bereits geschlossen.

Die Sicherheitsexperten des Software-Unternehmens Check Point haben eine schwere Sicherheitslücke in WhatsApp und Telegram entdeckt, die es Angreifern erlaubte, mit nur einem verschickten Bild die Kontrolle über ein Nutzerkonto zu übernehmen. Genauer gesagt handelte es sich um eine Schwachstelle in den Web-Versionen der Messenger, die inzwischen behoben ist.

Ein Bild anschauen, schon ist der Account geknackt

Der Angreifer musste nur eine Datei mit etwas Schadcode versenden. Das konnte zum Beispiel ein lustiges oder niedliches Foto sein. Hättet Ihr das Bild in WhatsApp Web oder in Telegram in einem Browser geöffnet, hätte der Angreifer durch den getarnt versendeten Code Zugriff auf Euer Konto bekommen. Da die Web-Versionen der Messenger komplett mit den Apps auf Euren Smartphones synchronisiert sind, hätten Hacker auf jede einzelne Nachricht, Gruppenchats, Fotos, Videos sowie andere geteilte Dateien und das Adressbuch zugreifen können. So ließen sich nicht nur Fotos herunterladen. Angreifer konnte zudem weitere Bilder mit Schadcode von Eurem Account an jeden Euren Kontakte schicken.

An dieser Stelle profitierten die Angreifer ausgerechnet von der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Messenger. Diese soll Eure Nachrichten privat halten. Nicht einmal WhatsApp und Telegram können sie mitlesen. Deswegen können die beiden Dienste auch nicht nach Inhalten mit Schadcode suchen und sie herausfiltern.

Check Point hat WhatsApp und Telegram nach eigenen Angaben am 7. März 2017 über die Sicherheitslücke informiert. Die Messenger-Dienste hätten sie kurz danach geschlossen, heißt es. Um sicher zu gehen, das Euer Nutzerkonto nicht mehr durch diese Schwachstelle gefährdet ist, solltet Ihr nicht nur die App auf Eurem Smartphone so schnell wie möglich aktualisieren, sondern auch die Web-Versionen in Eurem Browser neu starten. Grundsätzlich solltet ihr regelmäßig die Liste der Geräte überprüfen, auf den Euer Account angemeldet ist und keine verdächtigen Dateien von Unbekannten öffnen.

Weitere Artikel zum Thema
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller8
Weg damit !13Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Mehr Über­sicht: Tele­gram soll bald Benach­rich­ti­gungs­zen­trum erhal­ten
Christoph Lübben
Telegram soll noch im Sommer 2017 ein neues Feature erhalten
Telegram wird übersichtlicher: Der Entwickler plant noch im Sommer die Einführung eines Benachrichtigungszentrums, das Euch auch Erwähnungen anzeigt.
WhatsApp-Inte­gra­tion: Opera-Brow­ser lässt Euch nun direkt chat­ten
Michael Keller2
Supergeil !5Opera Reborn
Opera Reborn ist die neue Ausführung des Browsers – der Messenger wie WhatsApp oder Telegram direkt integriert. Tab-Wechsel werden somit überflüssig.