Skype für iOS: Update bringt Erkennung von Rufnummern und Adressen

Microsoft hat Skype für iOS per Update auf Version 6.6 gehievt und somit einige Neuerungen eingeführt: Im Chat erkennt die App nun automatisch Telefonnummern und Adressen. Dadurch könnt Ihr ein Telefonat direkt ohne Umwege beginnen, Guthaben vorausgesetzt. Verbesserte Multitasking-Fähigkeiten gibt's obendrein.

Die Skype-App für iOS unterstützt mit Version 6.6 erstmals automatische Erkennung von Daten. So lassen sich nicht nur Anrufe tätigen, sondern ein gepostetes Datum direkt zu einem Kalendereintrag verarbeiten. Über eine hervorgehobene Adresse gelangt Ihr hingegen direkt zu Maps, um etwa die Wegbeschreibung abzurufen.

Per Knopfdruck zurück zum Anruf

Die Skype für iOS Version 6.6 enthält nun ein Banner mit der Aufschrift "Aktiver Anruf", über den Ihr mit einem Fingertipp zu einem laufenden Telefonat wechselt, wenn Ihr gerade ein anderes Fenster geöffnet habt. Ein Zähler für ungelesene Unterhaltungen ist ebenfalls hinzugekommen, sodass Ihr künftig eine bessere Übersicht über einen Gesprächsverlauf bekommt. Zu guter Letzt erwähnt der Changelog noch "Allgemeine Verbesserungen", lässt aber offen, worum es sich dabei genau handelt.

Gleichzeitig hat Microsoft ein Video auf YouTube veröffentlicht, das alle neuen Features in Kürze präsentiert. Das Update auf Version 6.6 von Skype für iOS ist sowohl für iPhone als auch iPad kostenlos erhältlich. Solltet Ihr die App bereits auf Eurem Gerät installiert haben, braucht Ihr sie nicht erneut herunterzuladen, sondern erhaltet eine automatische Mitteilung zur Aktualisierung.

Weitere Artikel zum Thema
Skype: Neues Design soll Bedie­nung verein­fa­chen
Francis Lido
So hat Microsoft Skypes Benutzeroberfläche verändert
Microsoft passt die Benutzeroberfläche von Skype an. Dadurch sollt ihr Kern-Features leichter nutzen können.
Skype läuft nach Update besser auf älte­ren Android-Smart­pho­nes
Christoph Lübben
Das Update soll Skype für Nutzer von Android 4.0.3 bis 5.1 optimieren
Microsoft hat ein Skype-Update ausgerollt, über das sich insbesondere Nutzer älterer Android-Smartphones freuen dürften.
Für mehr Perfor­mance: Instal­liert Light-Versio­nen von Insta­gram und Co.
Alexander Kraft
Facebook Lite sieht vielleicht nicht so schick aus, ist aber deutlich sparsamer.
Datenverbrauch, Speicherplatz, Performance: Social Networks sind regelrechte Hardwarebremsen. Zum Glück gibt es Alternativen für Instagram und Co..

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.