Smartphone-Diebe schlagen nun in Zügen zu und halten Daten als Geisel

Unfassbar !11
Gerade beim Halt in Bahnhöfen ist Vorsicht vor Dieben angeraten
Gerade beim Halt in Bahnhöfen ist Vorsicht vor Dieben angeraten(© 2014 CC: Flickr/Andreas Levers)

Der Diebstahl von Smartphones und Laptops der Hardware wegen scheint out: Wie WirtschaftsWoche berichtet, schlagen Langfinger immer häufiger zu, um letztendlich die Daten als Druckmittel für die Erpressung der eigentlichen Besitzer einzusetzen. Gerade außer Acht gelassene Geräte in Zügen scheinen die Diebe anzuziehen.

Wieso gerade der Bahnverkehr die Langfinger anzieht, erscheint zunächst vielleicht schleierhaft, wer aber weiß, was nach dem Diebstahl geschieht, der kann es sich schon fast denken. In der ersten Klasse eines deutschen Personenzugs sind hochrangige Mitarbeiter großer Unternehmen nicht selten anzutreffen und häufig auch einfach zu erkennen. Das Ziel sind die von ihnen mitgeführten Firmendaten – und diese angeln sich die Diebe mitsamt der Hardware, wenn der Besitzer während einer langen Fahrt einmal nicht aufpasst, die Toilette besucht, oder ein Getränk aus dem Bistro-Wagen besorgt.

Vor allem Anwälte und Führungskräfte sind das Ziel

Mit den gestohlenen Daten erpressen die Kriminellen nämlich hinterher die Besitzer und deren Arbeitgeber und fordern meist Geldbeträge, die deutlich über dem Wert der gestohlenen Hardware liegen. Neben Führungskräften aus Unternehmen sollen auch Anwälte häufig ins Fadenkreuz der Diebe geraten, weil sie sich aufgrund ihrer Schweigepflicht gut mit den vertraulichen Informationen über ihre Klienten erpressen lassen.

Wer den Diebstahl kritischer Daten fürchtet, der sollte natürlich in erster Linie auf seine technischen Geräte Acht geben. Vielleicht kann ein Kollege oder ein anderer vertrauenswürdiger Fahrgast während des Gangs zur Toilette kurz auf den Laptop aufpassen. In jedem Fall sollten Geräte mit wertvollen Daten aber mit möglichst sicheren Passwörtern geschützt werden. Die Festplatte eines Laptops lässt sich zudem vollständig verschlüsseln, so dass sich ihr auch mit Hilfsmitteln keine Geheimnisse entlocken lassen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.
Nokia-6-Besit­zer dürfen bald Android 8.0 Oreo auspro­bie­ren
Guido Karsten
Das Nokia 6 ist noch mit Android 7.1.1 Nougat erschienen
Nach dem Nokia 8 soll das Nokia 6 eine Beta-Version von Android 8.0 Oreo erhalten ~ und lange braucht Ihr darauf wohl nicht mehr zu warten.
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.