Snapchat führt Lense Store ein – mit noch mehr Snap-Filtern für 99 Cent

Weg damit !5
Der Regenbogen gehört zu den beliebtesten Lenses bei Snapchat
Der Regenbogen gehört zu den beliebtesten Lenses bei Snapchat(© 2015 CURVED)

Noch mehr "Lenses" für Snapchat: Der Video-Messaging-Dienst bietet nun innerhalb seiner App einen Store an, in dem Ihr Effekte zum Verschönern Eurer Snaps erwerben könnt. So bleiben Euch die populärsten Lenses auch dauerhaft erhalten.

Der Shop für die Lenses wird Euch angezeigt, sobald Ihr im Selfie-Modus von Snapchat Euer Gesicht auf dem Smartphone-Display gedrückt haltet. Wenn Ihr eine "Linse" per In-App-Kauf erworben habt, wird sie Euch dort zukünftig zwischen den kostenlosen und den Bezahl-Linsen angezeigt, berichtet The Verge. Laut Snapchat sollen in dem Shop jeden Tag 30 unterschiedliche Lenses zur Verfügung stehen, unter denen sich auch besonders populäre befinden. Offenbar ist vor allem der Regenbogen beliebt, der als Effekt zu einem Snap hinzugefügt werden kann.

Release auch in Deutschland

Im September 2015 hatte Snapchat die Lenses eingeführt – zusammen mit der Möglichkeit, bestimmte Snaps gegen Bezahlung ein weiteres Mal anzuzeigen. Kurz darauf wurde bekannt, dass die Lenses Snapchat zusätzlich Geld einbringen könnten, indem sie mit Firmenlogos versehen werden. Davon erhofft sich das Unternehmen angeblich Einnahmen in Höhe von bis zu 100 Millionen Dollar pro Jahr.

Der Shop für die Lenses steht laut Snapchat zum Release unter anderem in den USA, Kanada, Großbritannien und "einer Handvoll anderer europäischer Länder" zur Verfügung. Auch in Deutschland könnt Ihr Euch die neuen Lenses ab sofort für 99 Cent pro Stück zulegen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp inte­griert prak­ti­sche Such­funk­tion für Chats und Grup­pen
Guido Karsten
Apps
Die Macher von WhatsApp arbeiten derzeit an einer verbesserten Suchfunktion. Mit ihr sollt Ihr in Zukunft gezielt Eure Chats durchstöbern können.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten1
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.