Snapchat könnte einen eigenen Bezahldienst planen

Snapchat hat offenbar mehr im Sinn als das bloße Teilen von Bildern
Snapchat hat offenbar mehr im Sinn als das bloße Teilen von Bildern(© 2014 Snapchat Inc., iTunes, CURVED Montage)

Online bezahlen via Snapchat? Snapchat Inc., das Unternehmen hinter dem beliebten Schnappschuss-Messanger, hat seinen Markennamen anscheinend am 11. Juli auf weitere Bereiche ausgedehnt – nämlich den der elektronischen Zahlungsabwicklung.

In dem einen Markenzeichen soll es zum einen um Software gehen, die elektronisches Bezahlen ermöglicht, berichtet TechCrunch. Die Beschreibung des anderen Markenzeichens legt nahe, dass es auch darum gehen soll, Geldbeträge Online zu verschieben – per Kreditkarte, elektronischen Schecks oder über mobile Geräte im Internet. Auf diese Weise könnten auch über die Peer-to-Peer-Technik Geldbeträge übertragen werden.

Snapchat will verdienen

Bisher war in erster Linie spekuliert worden, dass Snapchat auf lange Sicht über die üblichen Kanäle Geld verdienen wolle: Werbung, In-App-Käufe, Produktplatzierungen innerhalb der Internetseite und Promotion-Aktionen für Events – in diesem Zusammenhang könnte auch das neue Geofilter-Feature eine Rolle spielen. Die neuen Markenzeichen legen ein anderes Szenario nahe: So könnte Snapchat Gebühren darauf erheben, dass Ihr Euren Freunden Geld überweist; oder Ihr könntet innerhalb der App Dinge erwerben, ohne externe Bezahl-Dienste wie PayPal in Anspruch nehmen zu müssen.

Ob Snapchat tatsächlich solche Möglichkeiten eröffnen wird, ist bisher nicht bekannt. Das Unternehmen selbst wollte sich zu den eingetragenen Markenzeichen nicht äußern. Es könnte also auch sein, dass sich das Start-up Snapchat lediglich eine Hintertür für die Zukunft offen halten will – oder verhindern, dass Firmen mit ähnlichen Angeboten den Namen Snapchat benutzen.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat-Nutzer können Geofil­ter jetzt in der App selbst erstel­len
Michael Keller
Die individuellen Geofilter für Snapchat gibt es noch nicht überall
Snapchat will seinen Nutzern das Erstellen von eigenen Geofiltern noch einfacher machen: Künftig ist dies auch innerhalb der App möglich.
Spotify Premium: Nutzer müssen für Fami­li­en­frei­gabe nun Adresse bestä­ti­gen
Michael Keller
Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse
Wer Spotify Premium mit seiner Familie nutzen möchte, muss nun offenbar sein Konto verfizieren – über die Angabe der Adresse.
Für das Galaxy Note 8? Samsung präsen­tiert Dual­ka­mera-Sensor
Michael Keller15
Das Galaxy Note 8 könnte wie in diesem Konzept eine Dualkamera besitzen
Samsung hat einen Sensor für Dualkameras offiziell vorgestellt – der bereits im Galaxy Note 8 verbaut sein könnte.