Snapchat könnte einen eigenen Bezahldienst planen

Snapchat hat offenbar mehr im Sinn als das bloße Teilen von Bildern
Snapchat hat offenbar mehr im Sinn als das bloße Teilen von Bildern(© 2014 Snapchat Inc., iTunes, CURVED Montage)

Online bezahlen via Snapchat? Snapchat Inc., das Unternehmen hinter dem beliebten Schnappschuss-Messanger, hat seinen Markennamen anscheinend am 11. Juli auf weitere Bereiche ausgedehnt – nämlich den der elektronischen Zahlungsabwicklung.

In dem einen Markenzeichen soll es zum einen um Software gehen, die elektronisches Bezahlen ermöglicht, berichtet TechCrunch. Die Beschreibung des anderen Markenzeichens legt nahe, dass es auch darum gehen soll, Geldbeträge Online zu verschieben – per Kreditkarte, elektronischen Schecks oder über mobile Geräte im Internet. Auf diese Weise könnten auch über die Peer-to-Peer-Technik Geldbeträge übertragen werden.

Snapchat will verdienen

Bisher war in erster Linie spekuliert worden, dass Snapchat auf lange Sicht über die üblichen Kanäle Geld verdienen wolle: Werbung, In-App-Käufe, Produktplatzierungen innerhalb der Internetseite und Promotion-Aktionen für Events – in diesem Zusammenhang könnte auch das neue Geofilter-Feature eine Rolle spielen. Die neuen Markenzeichen legen ein anderes Szenario nahe: So könnte Snapchat Gebühren darauf erheben, dass Ihr Euren Freunden Geld überweist; oder Ihr könntet innerhalb der App Dinge erwerben, ohne externe Bezahl-Dienste wie PayPal in Anspruch nehmen zu müssen.

Ob Snapchat tatsächlich solche Möglichkeiten eröffnen wird, ist bisher nicht bekannt. Das Unternehmen selbst wollte sich zu den eingetragenen Markenzeichen nicht äußern. Es könnte also auch sein, dass sich das Start-up Snapchat lediglich eine Hintertür für die Zukunft offen halten will – oder verhindern, dass Firmen mit ähnlichen Angeboten den Namen Snapchat benutzen.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Preis­rutsch zum MWC 2017 erwar­tet: Galaxy S7 und Co. werden güns­ti­ger
1
Her damit !5Nach dem MWC 2017 könnten das Galaxy S7 Edge und weitere Top-Smartphones aus 2016 deutlich günstiger werden
Nach dem MWC 2017 sollen viele Vorzeigemodelle wie das Galaxy S7 deutlich weniger kosten. Dabei sollen die Preise um bis zu 20 Prozent fallen.