Snapchat könnte einen eigenen Bezahldienst planen

Snapchat hat offenbar mehr im Sinn als das bloße Teilen von Bildern
Snapchat hat offenbar mehr im Sinn als das bloße Teilen von Bildern(© 2014 Snapchat Inc., iTunes, CURVED Montage)

Online bezahlen via Snapchat? Snapchat Inc., das Unternehmen hinter dem beliebten Schnappschuss-Messanger, hat seinen Markennamen anscheinend am 11. Juli auf weitere Bereiche ausgedehnt – nämlich den der elektronischen Zahlungsabwicklung.

In dem einen Markenzeichen soll es zum einen um Software gehen, die elektronisches Bezahlen ermöglicht, berichtet TechCrunch. Die Beschreibung des anderen Markenzeichens legt nahe, dass es auch darum gehen soll, Geldbeträge Online zu verschieben – per Kreditkarte, elektronischen Schecks oder über mobile Geräte im Internet. Auf diese Weise könnten auch über die Peer-to-Peer-Technik Geldbeträge übertragen werden.

Snapchat will verdienen

Bisher war in erster Linie spekuliert worden, dass Snapchat auf lange Sicht über die üblichen Kanäle Geld verdienen wolle: Werbung, In-App-Käufe, Produktplatzierungen innerhalb der Internetseite und Promotion-Aktionen für Events – in diesem Zusammenhang könnte auch das neue Geofilter-Feature eine Rolle spielen. Die neuen Markenzeichen legen ein anderes Szenario nahe: So könnte Snapchat Gebühren darauf erheben, dass Ihr Euren Freunden Geld überweist; oder Ihr könntet innerhalb der App Dinge erwerben, ohne externe Bezahl-Dienste wie PayPal in Anspruch nehmen zu müssen.

Ob Snapchat tatsächlich solche Möglichkeiten eröffnen wird, ist bisher nicht bekannt. Das Unternehmen selbst wollte sich zu den eingetragenen Markenzeichen nicht äußern. Es könnte also auch sein, dass sich das Start-up Snapchat lediglich eine Hintertür für die Zukunft offen halten will – oder verhindern, dass Firmen mit ähnlichen Angeboten den Namen Snapchat benutzen.


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.