So will macOS Sierra mehr Sicherheit bei App-Downloads bieten

macOS Sierra steht ab Herbst zum Download bereit.
macOS Sierra steht ab Herbst zum Download bereit.(© 2016 CURVED)

Apples neues Betriebssystem macOS Sierra soll den Umgang mit Apps sicherer machen: Ihr könnt "nicht verifizierte Anwendungen" künftig nur über Umwege installieren.

Unter dem kommenden Mac-System macOS Sierra könnt Ihr nicht mehr ohne Weiteres alle Anwendungen installieren, die Ihr im Netz findet. Der Grund: Die Sicherheitssoftware Gatekeeper erlaubt nur noch den Download von Apps aus dem Mac App Store und von verifizierten Entwicklern. Die Option "Keine Einschränkungen", die im aktuellen OS X 10.11 Yosemite noch vorhanden ist, fällt somit ab Herbst weg.

Das heißt aber nicht, dass Apps unbekannter Herkunft nicht mehr auf dem Mac funktionieren. Wie 9to5Mac berichtet, müsst einfach mit einem Rechtsklick auf die Installationsdatei klicken und "Öffnen" auswählen. Das Betriebssystem warnt Euch dann noch einmal davor, dass die Datei möglicherweise unsicher ist.

Für den Fall, dass Ihr doch einmal aus Versehen Schadsoftware herunterladet, hat Apple noch eine zusätzliche Sicherung eingebaut: Apps von nicht verifizierten Entwicklern werden zwar im Programme-Ordner angezeigt, vom System aber in einem zufällig ausgewählten Verzeichnis gespeichert. Das soll verhindern, dass gefälschte Apps, die sich als ein Original ausgeben, Eure Daten abgreifen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.