So wollte Facebook kinderfreundlicher werden

Die Nutzungsbedingungen von Facebook erlauben eine Registrierung erst ab 13 Jahren
Die Nutzungsbedingungen von Facebook erlauben eine Registrierung erst ab 13 Jahren(© 2014 CURVED)

Facebook dachte offenbar darüber nach, es auch Kindern unter 13 Jahren zu erlauben, sich ein Facebook-Profil zu erstellen. Ein jüngst veröffentlichter Patentantrag, auf den MailOnline aufmerksam wurde, deutet darauf hin und erklärt, welche zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen angedacht waren.

Laut dem Patentantrag wäre für den Fall einer Senkung des Mindestalters zur Nutzung von Facebook eine Authentifizierung der betreffenden Accounts durch die Eltern nötig. Dies wäre erstmals bei der Erstellung eines solchen Profils geschehen: Zuerst hätte sich ein Erziehungsberechtigter ein eigenes Profil anlegen müssen. Anschließend wäre der Kinder-Account mit einer Altersangabe unter 13 Jahren eingerichtet worden – Voraussetzung wäre hierzu aber die Angabe einer Eltern-Kind-Beziehung zum Account des Erwachsenen gewesen. Sobald der Erziehungsberechtigte dann wiederum die Beziehung über seinen eigenen Account glaubhaft bestätigt hätte, wäre der Registrierungsvorgang für den Kinder-Account abgeschlossen worden.

Die Rechte zur Account-Verwaltung des U-13-Facebook-Profils sowie zur Verwaltung der Aktionen auf Facebook wären nun allerdings dem Erwachsenen zugesprochen worden. Dieser hätte anschließend die volle Kontrolle über Privatsphäre und genutzte Facebook-Anwendungen erlangt und wäre im Stande gewesen, sämtliche Aktionen des Kindes im Blick zu behalten – so sah es zumindest das Konzept vor.

Konzept für gesicherte Kinder-Accounts laut Facebook längst überholt

Mittlerweile hat Facebook das Konzept zur digitalen Kindersicherung von 2012 aber verworfen. Auf Anfrage von MailOnline gab man die Auskunft, dass sich spezialisierte Anwälte, Politiker und Unternehmen darüber ausgetauscht hätten, wie man am besten Eltern helfen könne, ihre Kinder auch online zu schützen. Wörtlich heißt es weiter: "Wie jedes verantwortungsbewusste Unternehmen betrachteten wir Möglichkeiten, um diesen Aspekt am besten anzugehen, aber ein Patentantrag, der auf einer zwei Jahre alten Studie beruht, sagt nichts über die zukünftige Arbeit in diesem Bereich aus". Es klingt zum einen, als wäre Facebook von den rechtlichen Schwierigkeiten des Themas genervt. Zum anderen könnte es aber auch sein, dass längst an einer einfacheren und vielleicht wirklich realistischen Lösung gearbeitet wird.

Die Nutzungsrichtlinien des Social Networks erlauben die Erstellung eines Facebook-Profils momentan erst ab 13 Jahren. Dies soll Kinder davor schützen, sich durch die unbeabsichtigte Verbreitung persönlicher Daten in Gefahr zu bringen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: Was bedeu­ten der grüne und der oran­ge­far­bene Punkt auf dem iPhone?
Francis Lido
Gefällt mir26Der orangefarbene Punkt erscheint rechts oben
Ihr wundert euch über einen grünen oder orangefarbenen Punkt auf eurem iPhone? Hier erfahrt ihr, worauf iOS 14 euch damit hinweisen möchte.
Neue Podcast-Folge "Mein 5G": Sicher­heit gleich zu Beginn mit einbin­den
Guido Karsten
In der fünften Folge des Telefónica-Podcasts "Mein 5G" tauschen sich zwei echte Experten über Cyber Security im 5G-Zeitalter aus.
Die neue Folge des "Mein 5G".Podcasts dreht sich um Sicherheit. Experten von Telefónica und McAfee diskutieren Chancen und Herausforderungen.
iPhone kann am Gang erken­nen, ob ihr betrun­ken seid
Michael Keller
Na ja11Euer iPhone kann euch vielleicht bald warnen, wenn ihr zu betrunken seid
Eine Studie belegt, dass euer iPhone auch beim Feiern ein nützlicher Helfer sein kann: Offenbar reichen die Sensoren, um Betrunkenheit festzustellen.