Sony hat an vielen Android O-Features mitgearbeitet

Supergeil !5
Android O soll dank Sony eine bessere Audio-Übertragung per Bluetooth ermöglichen
Android O soll dank Sony eine bessere Audio-Übertragung per Bluetooth ermöglichen(© 2014 CC: Flickr/jakemaymar)

Android O kommt wie jede andere Version des Betriebssystems natürlich von Google. Wie der Entwickler gegenüber The Verge mitteilte, haben aber offenbar viele "Partner" mit an der Software gearbeitet, um diese zu verbessern. Besonders Sony soll sich dabei mächtig ins Zeug gelegt haben.

Ganze 30 Feature-Verbesserungen und 250 Bugfixes soll der japanische Hersteller demnach beigesteuert haben – und eine Funktion steche dabei besonders hervor: Ganz oben auf der Prioritätenliste von Sony habe nämlich die Verbesserung der Fähigkeiten von Android O zur kabellosen Übertragung von Audiosignalen gestanden.

Sony profitiert von der Zusammenarbeit

Google dürfte in diesem Bereich mit Sony zusammengearbeitet haben, weil der japanische Hersteller mit dem LDAC-Standard schon über eine Technologie verfügt, die bloß noch mit Android O verwoben werden musste. Der LDAC-Codec ermöglicht es kompatiblen Geräten, Audiodaten mit einer wesentlich höheren Bitrate und damit auch in einer besseren Qualität via Bluetooth zu übertragen.

Sony und Google sorgen nun dafür, dass der LDAC-Standard in Zukunft nativ von Android O unterstützt wird, womit alle Smartphone-Hersteller den Codec nutzen können, ohne zusätzliche Lizenzgebühren zu bezahlen. Der japanische Hersteller dürfte allerdings auf zwei Arten selbst von dem Deal profitieren: Zum einen unterstützen Sonys aktuelle High-End-Smartphones, Kopfhörer und Lautsprecher bereits LDAC, während andere Hersteller den Codec womöglich bislang außer Acht gelassen haben und nun aufholen müssen. Zum anderen müssen Hersteller von Wiedergabegeräten wie Kopfhörern und Lautsprechern dann wahrscheinlich doch Lizenzgebühren für die Verwendung des Standards an Sony zahlen.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten1
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.