Spam-Flut: Angriff auf Angela Merkels Facebook-Seite

Böses Neuland für Angela Merkel: Die Facebook-Seite der Kanzlerin wurde am Dienstag mit massenweise Spam-Nachrichten geflutet. Viele Kommentare stellten Nazi-Vergleiche an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mal wieder Bekanntschaft mit den Fallstricken der Internet-Welt gemacht. Während ganz Deutschland sich über die Heimkehr der siegreichen Fußball-Weltmeister freute, wurde fast zeitgleich ihre Facebook-Seite Ziel einer Spam-Attacke. Wie W&V meldet, gingen auf der Webseite tausende Kommentare ein, die hauptsächlich wilde Nazi-Beschimpfungen enthielten.

Ukraine-Konflikt als Hintergrund?

So seien unter anderem die Worte "Danke, Frau Führer", "SS-Merkel" und "Danke, Frau Ribbentrop für die Unterstützung des Krieges" zu lesen. Die Verfasser sollen größtenteils Namen in kyrillischer Schrift haben. Wahrscheinlicher Grund für die Spam-Attacke auf Merkels Facebook-Seite: Die Kanzlerin hatte am Rande des WM-Finales mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesprochen und damit offenbar den Unmut vieler Ukrainer erregt.

Die Admins der Facebook-Seite von Angela Merkel haben inzwischen mit einem Statement reagiert: "Liebe Fans der Angela Merkel-Seite, auf dieser Seite gibt es zurzeit einen Spam-Angriff, der alle Beiträge mit bestimmten Kommentaren flutet. Wir bedauern, dass dadurch andere Kommentare, die sich auf die einzelnen Beiträge beziehen, in der Masse der Kommentare untergehen", hieß es in einer längeren Nachricht. Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen oder Beleidigungen, Verleumdungen, Rassismus oder politischen Extremismus enthalten, sollen gelöscht werden, so die Seitenbetreiber.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: So funk­tio­niert der Insta­gram-Modus
Lars Wertgen
Her damit !6Das Galaxy S10 lädt eure Fotos optional direkt auf Instagram hoch
Die Entwickler des Galaxy S10 haben auch an Social-Media-Fans gedacht: Das Smartphone hat einen speziellen Instagram-Modus.
Tinder-Studie: Die meis­ten Singles möch­ten sich nicht binden
Lars Wertgen
Tinder-Nutzer sind gerne Single
Amor, lass deinen Pfeil im Köcher: Viele Nutzer von Tinder sind mit ihrem Beziehungsstatus zufrieden und nicht an etwas Festem interessiert.
WhatsApp: Infor­ma­tio­nen zum Daten­ver­brauch wohl bald über­sicht­li­cher
Michael Keller
WhatsApp könnte bald neue Icons einführen
WhatsApp arbeitet offenbar an einer besseren Darstellung: Der Messenger-Dienst will Informationen zum Datenverbrauch übersichtlicher präsentieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.