Spam-Flut: Angriff auf Angela Merkels Facebook-Seite

Böses Neuland für Angela Merkel: Die Facebook-Seite der Kanzlerin wurde am Dienstag mit massenweise Spam-Nachrichten geflutet. Viele Kommentare stellten Nazi-Vergleiche an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mal wieder Bekanntschaft mit den Fallstricken der Internet-Welt gemacht. Während ganz Deutschland sich über die Heimkehr der siegreichen Fußball-Weltmeister freute, wurde fast zeitgleich ihre Facebook-Seite Ziel einer Spam-Attacke. Wie W&V meldet, gingen auf der Webseite tausende Kommentare ein, die hauptsächlich wilde Nazi-Beschimpfungen enthielten.

Ukraine-Konflikt als Hintergrund?

So seien unter anderem die Worte "Danke, Frau Führer", "SS-Merkel" und "Danke, Frau Ribbentrop für die Unterstützung des Krieges" zu lesen. Die Verfasser sollen größtenteils Namen in kyrillischer Schrift haben. Wahrscheinlicher Grund für die Spam-Attacke auf Merkels Facebook-Seite: Die Kanzlerin hatte am Rande des WM-Finales mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesprochen und damit offenbar den Unmut vieler Ukrainer erregt.

Die Admins der Facebook-Seite von Angela Merkel haben inzwischen mit einem Statement reagiert: "Liebe Fans der Angela Merkel-Seite, auf dieser Seite gibt es zurzeit einen Spam-Angriff, der alle Beiträge mit bestimmten Kommentaren flutet. Wir bedauern, dass dadurch andere Kommentare, die sich auf die einzelnen Beiträge beziehen, in der Masse der Kommentare untergehen", hieß es in einer längeren Nachricht. Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen oder Beleidigungen, Verleumdungen, Rassismus oder politischen Extremismus enthalten, sollen gelöscht werden, so die Seitenbetreiber.


Weitere Artikel zum Thema
"Game of Thro­nes": Maisie Williams spricht über das Ende der Serie
Francis Lido1
Maisie Williams als Arya Stark
"Game of Thrones"-Star Maisie Williams war bei Jimmy Kimmel zu Gast. Der Talkmaster versuchte, ihr Details zum Finale der Serie zu entlocken.
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.
Bei Snap­chat könnt ihr bald Tausende GIFs nutzen
Lars Wertgen
Snapchat bietet ab sofort Gif-Sticker an
Der Messenger Snapchat hat ein neues Feature: Ihr könnt eure Snaps mit bewegten Stickern verzieren. Die GIF-Kollektion stammt von Giphy.