Spam-Welle unter iMessage: So schützt Ihr Euer iPhone

Unfreiwillig zugespammt: iPhone-Besitzer im Visier von Kriminellen
Unfreiwillig zugespammt: iPhone-Besitzer im Visier von Kriminellen(© 2014 CC: Flickr / epSos.de)

Spam, das ist eigentlich unzertrennlich mit der E-Mail verbunden. Doch längst nutzen Kriminelle auch SMS - und in jüngster Zeit vermehrt auch Apples iMessage.

Tatsächlich ist der Messengerdienst aus Cupertino das Ziel einer großangelegten Spam-Kampagne in New York geworden. Laut Cloudmark waren 47 Prozent aller versandten Kurznachrichten über iMessage verschickt worden. Der betreffende Account hatte versucht, die Nutzer mit extrem günstigen Preisen für Sonnenbrillen zu locken.

Spam einfach an Apple weiterleiten

Nun kann man dieselben Ratschläge geben, die für jegliche Art von Spam gelten: ignorieren, nicht zu gutgläubig sein, löschen. Allerdings bietet iOS noch mehr Möglichkeiten an - etwa das Blocken der Kontakte, die Euch zuspammen. Klickt dazu in iMessage einfach auf die Kontaktinfo und dann auf "Anrufer sperren". Fortan erhaltet Ihr keinerlei Nachrichten mehr von diesem Kontakt.

Wem das noch nicht reicht, der kann außerdem noch den Kontakt an Apple weiterleiten. Dazu schickt Ihr eine Mail mit Screenshot und den Kontaktdaten des Spammers an an imessage.spam@icloud.com. Das kann dabei helfen, nicht nur Euer Spam-Problem, sondern auch das vieler anderer iMessage-Nutzer zu lösen.

Nun war die aktuelle Spam-Aktion vor allem auf iPhone-Besitzer in Los Angeles, San Diego, Miami und New York City ausgerichtet. Allerdings zeigt der Vorfall auch, dass iMessage längst ein beliebtes Ziel von Cyberkriminellen geworden ist. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch in Deutschland die Zahl der Fälle von Spam-Opfern zunimmt.

Wie so oft gilt: Die größte Sicherheitslücke sitzt meist vor dem Bildschirm - und wenn es nur Euer Smartphone-Display ist. Gebt Euer Kontakdaten nur an vertrauenswürdige Anbieter weiter und schärft das Bewusstsein Euer Freunde und Kollegen für Datenschutz. Wer eine App von zwielichtigen Betreibern installiert, gibt schnell unbemerkt Zugriff auf sein komplettes Telefonbuch und damit auf sensible Daten anderer Personen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Neue Funk­tion macht Grup­pen­chats über­sicht­li­cher
Guido Karsten
WhatsApp lässt bald alle Nutzer aus Gruppenchats heraus private Antworten versenden
WhatsApp testet aktuell wieder eine neue Funktion: Die Verbesserung für Gruppenchats dürfte aber schon bald allen Nutzern zur Verfügung stehen.
Spotify aktu­ell mit Spar­an­ge­bo­ten für neue und ehema­lige Nutzer
Guido Karsten1
Im April kündigte Spotify in New York spannende Verbesserungen wie einen geringeren Datenverbrauch für seinen Streaming-Dienst an
Der Black Friday und die Weihnachtszeit nahen und Spotify hat bereits einige Angebote gestartet. Die richten sich an neue und ehemalige Nutzer.
Insta­gram wird noch mehr zur Shop­ping-Platt­form
Christoph Lübben
Shopping-Funktionen hat Instagram bald auch für Videos
Instagram erweitert pünktlich vor der Weihnachtszeit die Shopping-Funktionen. Künftig findet ihr Produkte an noch mehr Stellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.