Spotify: Labels wollen kostenloses Streaming bremsen

Peinlich !12
Mit kostenlosem Streaming will Spotify zahlende Kunden anziehen.
Mit kostenlosem Streaming will Spotify zahlende Kunden anziehen.(© 2014 Spotify, CURVED Montage)

Das Musiklabel Universal hält nichts vom Freemium-Modell und übt Druck auf den Streaming-Dienst aus. Auch andere Plattenfirmen fordern Spotify auf, das kostenlose Angebot einzudämmen.

Kostenlosen Zugang einschränken

Wer nichts für Musik zahlen will, kann das bei Musikdiensten wie Spotify tun. Mit Werbevermarktung finanziert sich das Unternehmen neben den Bezahlabos das sogenannte Freemium-Modell. Doch geht es nach der Musikindustrie, so soll das kostenlose Streaming stark eingeschränkt werden.

Das Musiklabel Universal befindet sich aktuell in Vertragsverhandlungen mit dem schwedischen Streaming-Dienst und fordert Berichten zufolge Einschränkungen im Angebot für nicht-zahlende Nutzer. Diese müssten schneller in zahlende Kunden umgewandelt werden. Ein werbegestützter Musik-Player könne weder Künstler noch Investoren langfristig befriedigen.

Keine Auswirkung auf Einnahmen

Ähnlich sehen das Branchenkollegen anderer Plattenlabels. Sowohl Sony Music als auch Warner Musik wollen Spotify zu einer stärkeren Trennung zwischen dem Gratis- und dem kostenpflichtigen Angebot drängen. Möglich wäre etwa die Einschränkung des Katalogs für nicht-zahlende User, oder nur ein Radio ohne konkrete Songauswahl, wie der Mitbewerber Pandora.

Spotify hält jedoch vorerst an seiner Freemium-Strategie fest. Der Gratis-Zugang sei eine wichtige Methode, um zahlende Nutzer zu generieren. Außerdem habe das unbezahlte Streaming keine Auswirkungen auf die Einnahmen des Musikdienstes. Große Namen wie Taylor Swift haben sich vor einigen Monaten von Spotify getrennt, die Nutzerzahlen des Portals steigen trotzdem.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book-App erhält großes Stories-Update mit Snap­chat-Funk­tio­nen
Peinlich !6Für Facebook rollen nun die Features "Stories" und "Direct" aus
Die Facebook-App erhält ein Update mit den Features "Stories" und "Direct": Damit könnt Ihr nun Inhalte im Snapchat-Stil mit Euren Freunden teilen.
Siri soll ab iOS 11 aus Eurem Verhal­ten und Euren Nach­rich­ten lernen
11
Siri könnte Euch und Eure Wünsche ab iOS 11 viel besser verstehen
Siri lernt dazu: Die künstliche Intelligenz könnte ab iOS 11 dazu in der Lage sein, sich auf Nutzer anzupassen und aus deren Verhalten zu lernen.
Google Assi­stant ab sofort in Deutsch­land für viele Android-Smart­pho­nes
Marco Engelien2
UPDATEHer damit !11Auf dem OnePlus 3 in der CURVED-Redaktion ist der Google Assistant schon angekommen.
Google bringt den Google Assistant jetzt auch in Deutschland auf sämtliche kompatible Smartphones ab Android 6.0 Marshmallow.