Spotify: Labels wollen kostenloses Streaming bremsen

Peinlich !12
Mit kostenlosem Streaming will Spotify zahlende Kunden anziehen.
Mit kostenlosem Streaming will Spotify zahlende Kunden anziehen.(© 2014 Spotify, CURVED Montage)

Das Musiklabel Universal hält nichts vom Freemium-Modell und übt Druck auf den Streaming-Dienst aus. Auch andere Plattenfirmen fordern Spotify auf, das kostenlose Angebot einzudämmen.

Kostenlosen Zugang einschränken

Wer nichts für Musik zahlen will, kann das bei Musikdiensten wie Spotify tun. Mit Werbevermarktung finanziert sich das Unternehmen neben den Bezahlabos das sogenannte Freemium-Modell. Doch geht es nach der Musikindustrie, so soll das kostenlose Streaming stark eingeschränkt werden.

Das Musiklabel Universal befindet sich aktuell in Vertragsverhandlungen mit dem schwedischen Streaming-Dienst und fordert Berichten zufolge Einschränkungen im Angebot für nicht-zahlende Nutzer. Diese müssten schneller in zahlende Kunden umgewandelt werden. Ein werbegestützter Musik-Player könne weder Künstler noch Investoren langfristig befriedigen.

Keine Auswirkung auf Einnahmen

Ähnlich sehen das Branchenkollegen anderer Plattenlabels. Sowohl Sony Music als auch Warner Musik wollen Spotify zu einer stärkeren Trennung zwischen dem Gratis- und dem kostenpflichtigen Angebot drängen. Möglich wäre etwa die Einschränkung des Katalogs für nicht-zahlende User, oder nur ein Radio ohne konkrete Songauswahl, wie der Mitbewerber Pandora.

Spotify hält jedoch vorerst an seiner Freemium-Strategie fest. Der Gratis-Zugang sei eine wichtige Methode, um zahlende Nutzer zu generieren. Außerdem habe das unbezahlte Streaming keine Auswirkungen auf die Einnahmen des Musikdienstes. Große Namen wie Taylor Swift haben sich vor einigen Monaten von Spotify getrennt, die Nutzerzahlen des Portals steigen trotzdem.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Hard­ware-Entwick­lung ist offen­bar weit voran­ge­schrit­ten
Lars Wertgen
Bisher ist Spotify ein reiner Musik-Streaming-Dienst ohne eigene Hardware
Was entwickelt Spotify hinter verschlossenen Türen? Der Streaming-Dienstleister könnte bald eigene Geräte veröffentlichen.
Ulti­mate Ears Megab­last und Blast erhal­ten Spotify-Sprach­steue­rung
Michael Keller
Die smarten Lautsprecher UE Blast und Megablast bieten Alexa-Integration
Ultimate Ears stattet seine Lautsprecher mit Updates aus: Megablast und Blast unterstützen nun die Sprachsteuerung von Spotify.
Insta­gram: Face­book stellt neue Funk­tio­nen für die Foto-App vor
Lars Wertgen
Der Video-Chat befindet sich noch in der Testphase
Facebook erweitert die Foto-App Instagram demnächst gleich um ein ganzes Paket an neuen und überarbeiteten Funktionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.