Starbucks trennt sich von Mobile Payment-Partner Square

Starbucks entwickelt seine eigene Mobile Payment-App.
Starbucks entwickelt seine eigene Mobile Payment-App.(© 2014 CC: flickr/jasonippolito)

Zwei Jahre lang arbeitete die Coffeeshop-Kette mit dem Technologie-Anbieter aus San Francisco zusammen. Jetzt konzentriert sich Starbucks darauf, seine eigene Payment-Lösung zu entwickeln.

Neuausrichtung von Square

Vor zwei Jahren galten die beiden Unternehmen als Pioniere: Im November 2012 führte Starbucks die App Square als erste offizielle mobile Bezahlmethode in seinen Coffeeshops ein. Seither haben sich die Strategien der Partner in dem Geschäftsfeld geändert, weshalb Starbucks offiziell das Ende der Kooperation bekannt gibt.

Hauptgrund für die Trennung ist, dass Square seine mobile Geldbörse "Wallet" einstellt. Das Startup aus San Francisco entwickelt jetzt eine App namens "Orders", die Bestellungen entgegen nimmt. In dem neuen Dienst soll die Bezahlfunktion von "Wallet" integriert werden.

Eigene App statt externe Partner

Diese Änderung nahm Starbucks zum Anlass, sich von Square zu verabschieden. Der Konzern aus Seattle arbeitet seit einiger Zeit an seinem eigenen Mobile Payment-System. Darauf wolle man sich jetzt konzentrieren, heißt es. Dass der Coffeeshop-Marktführer sich einen neuen Partner für mobile Zahlungen sucht, ist deshalb in nächster Zeit unwahrscheinlich. In anderen Bereichen will Square jedoch weiterhin mit Starbucks zusammenarbeiten.

Für nächstes Jahr plant Starbucks außerdem die Einführung eines Lieferdienstes. Für Square dürfte das Ende der Kooperation ein schwerer Verlust sein. Zuletzt bekundete Apple Interesse an einer Übernahme des Payment-Startups.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen6
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.