Starbucks trennt sich von Mobile Payment-Partner Square

Starbucks entwickelt seine eigene Mobile Payment-App.
Starbucks entwickelt seine eigene Mobile Payment-App.(© 2014 CC: flickr/jasonippolito)

Zwei Jahre lang arbeitete die Coffeeshop-Kette mit dem Technologie-Anbieter aus San Francisco zusammen. Jetzt konzentriert sich Starbucks darauf, seine eigene Payment-Lösung zu entwickeln.

Neuausrichtung von Square

Vor zwei Jahren galten die beiden Unternehmen als Pioniere: Im November 2012 führte Starbucks die App Square als erste offizielle mobile Bezahlmethode in seinen Coffeeshops ein. Seither haben sich die Strategien der Partner in dem Geschäftsfeld geändert, weshalb Starbucks offiziell das Ende der Kooperation bekannt gibt.

Hauptgrund für die Trennung ist, dass Square seine mobile Geldbörse "Wallet" einstellt. Das Startup aus San Francisco entwickelt jetzt eine App namens "Orders", die Bestellungen entgegen nimmt. In dem neuen Dienst soll die Bezahlfunktion von "Wallet" integriert werden.

Eigene App statt externe Partner

Diese Änderung nahm Starbucks zum Anlass, sich von Square zu verabschieden. Der Konzern aus Seattle arbeitet seit einiger Zeit an seinem eigenen Mobile Payment-System. Darauf wolle man sich jetzt konzentrieren, heißt es. Dass der Coffeeshop-Marktführer sich einen neuen Partner für mobile Zahlungen sucht, ist deshalb in nächster Zeit unwahrscheinlich. In anderen Bereichen will Square jedoch weiterhin mit Starbucks zusammenarbeiten.

Für nächstes Jahr plant Starbucks außerdem die Einführung eines Lieferdienstes. Für Square dürfte das Ende der Kooperation ein schwerer Verlust sein. Zuletzt bekundete Apple Interesse an einer Übernahme des Payment-Startups.


Weitere Artikel zum Thema
Samsungs neue App für Multi­tas­king läuft vorerst nur auf Galaxy Note 9
Michael Keller
Auf dem Samsung Galaxy Note 9 könnt ihr "MultiStar" bereits nutzen
Samsung hat mit "MultiStar" eine neue App für Multitasking veröffentlicht. Aktuell läuft die Anwendung aber nur auf dem Galaxy Note 9.
Google Fotos: Künf­tig könnt ihr wohl Bokeh-Effekt manu­ell anpas­sen
Christoph Lübben
Ob die neue Funktion zunächst nur für das Google Pixel ausrollen wird?
Neue Funktionen für Google Fotos: Offenbar könnt ihr die Unschärfe eines Bokeh-Effekts künftig nachträglich anpassen.
Spotify: Die besten Tipps und Tricks zum Musik-Stre­a­ming
Arne Schätzle
Spotify läuft auf einer vielzahl von Geräten.
Mehr Freude an Spotify? Wir haben für euch die besten Tipps und Tricks für ungetrübten Musikgenuss zusammengestellt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.