Steuerbot fürs Smartphone im Test: Plötzlich macht die Steuererklärung Spaß

Her damit !19
Der Steuerbot macht auch Vorschläge zum Geld sparen.
Der Steuerbot macht auch Vorschläge zum Geld sparen.(© 2018 CURVED)

In wenigen Minuten soll die Steuererklärung mit dem Steuerbot erledigt sein. Das klingt zu schön, um wahr zu sein – dachte ich. Doch nach dem Test freue ich mich schon auf die nächste Steuerklärung.

Bei Steuerbot handelt es sich um eine App für Android und iOS, das Programm lässt sich aber auch im Browser unter steuerbot.com nutzen. Die gesamte Steuererklärung und selbst die Registrierung und Anmeldung zu Beginn sind ein freundlicher Chat mit dem Bot der App. Der erweist sich als kompetent, stellt viele Fragen und lässt je nach Antwort einzelne Kapitel aus – und gibt auch immer mal wieder Tipps, wo man etwa pauschal einen Betrag geltend machen kann. Versteht man etwas nicht, gibt es die Möglichkeit, sich zum entsprechenden Punkt weitergehende Erläuterungen anzeigen zu lassen.

Frage-und-Antwort-Spiel für die Steuererklärung

Wichtig vorweg: Damit man den Steuerbot sinnvoll nutzen kann, sollte man bereits alle nötigen Unterlagen beisammen haben – also mindestens die Lohnsteuererklärung und alle Ausgaben, die man geltend machen will. Oder wüsstet ihr spontan die Nummer von eurer Riester-Rente? Denn anders als Taxfix geht der Steuerbot linear vor. Einzelne Punkte lassen sich allerdings nicht überspringen. Nicht gemachte Angaben kann man nicht nachträglich ergänzen. Eine Pause beim Ausfüllen kann man aber problemlos machen. Der Steuerbot speichert die Daten und macht später an der gleichen Stelle weiter.

Eine Scan-Funktion für die Lohnsteuererklärung hat der Steuerbot anders als Taxfix nicht. Das ist aber nicht weiter schlimm. Bei der Konkurrenz funktionierte sie so schlecht, dass man auch dort alle Zahlen noch einmal von Hand eingeben musste.

Jede Steuererklärung erfordert unterschiedlich viel Aufwand. Wer etwa keine Kinder hat, ist mit dem Ausfüllen schneller fertig als das verheiratete Pärchen mit drei Kindern. Das gilt auch beim Steuerbot. Als fiktive Einzelperson ohne Kinder brauchte ich mit dem Steuerbot und allen nötigen Unterlagen in Reichweite rund 30 bis 60 Minuten.

Eine Einschränkung gibt es allerdings: Bisher kommt der Steuerbot nur mit einfachen Steuerfällen zurecht. Das ist der Fall, wenn ihr nur Geld in einem Lohnarbeitsverhältnis verdient. Sobald es um Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, Vermietung, Gewerbe oder Landwirtschaft geht, muss die App noch passen. Der Anbieter will hier seinen Service künftig ausbauen.

Die Nutzung vom Steuerbot und der Versand der Steuererklärung über die App sind kostenlos. Bei Taxfix zahlt ihr dagegen 34,99 Euro für den Versand der Steuererklärung – was man ja aber nur macht, wenn es Geld zurückgibt. Der Personenkreis, der in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben muss, wird von beiden Apps bisher noch nicht unterstützt. Geld verdienen muss aber auch Steuerbot irgendwann. Dazu will das Unternehmen im Laufe der Zeit kostenpflichtige Zusatzfunktionen einführen. Um welche es sich dabei handelt, verrät man aber noch nicht. Denkbar wären etwa die Abgabe von aufwändigeren Steuerklärungen jenseits einer abhängigen Beschäftigung oder Bonus-Funktionen, wie z.B. der Scan der Lohnsteuererklärung inklusive automatischer Datenübernahme.

Hinter Steuerbot steckt ein kleines Startup aus Stuttgart. Jochen Schölling, Waldemar Wunder und Marc Neumann gründeten das Unternehmen im Januar 2017 und brachten den Steuerbot in einem Jahr zum Laufen. Sie versprechen, dass die sensiblen und privaten Daten, die man beim Steuerbot eingibt, nur verschlüsselt übertragen werden und alle ihre Server in Deutschland stehen. Die Übertragung ans Finanzamt erfolgt über die ELSTER-Schnittstelle. Für Rückfragen des Finanzamtes müssen sie die Daten anschließend für mindestens fünf Jahre speichern.

Fazit: Digital ist besser

Der Steuerbot hält, was er verspricht und erfordert kein Vorwissen im deutschen Steuerrecht. Die Steuererklärung ist bei richtiger Vorbereitung wirklich schnell erledigt – auch wenn es etwas mehr als "wenige Minuten" sind. Das Ganze funktioniert so gut, dass ich echt neidisch bin, weil ich meine echte Steuererklärung noch am PC machen muss.

Ich fühlte mich vom Bot besser durch die Steuererklärung geleitet als bei Taxfix. Dafür kann man bei Taxfix bereits loslegen, wenn man noch nicht alle Unterlagen beisammen hat und Daten später eintragen oder nachträglich korrigieren. Der Steuerbot ist wiederum kostenlos. Beide bringen aber nicht nur mehr Spaß als das Ausfüllen des Papier-Steuerformulars, sondern sind durch die Anleitung und Erklärung wirklich hilfreich.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller8
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen1
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.