Studie: Facebook kennt Euch besser als Eure Freunde

Supergeil !5
Eure Likes bei Facebook sagen eine Menge über Eure Perönlichkeit aus
Eure Likes bei Facebook sagen eine Menge über Eure Perönlichkeit aus(© 2014 CC: Flickr/KOREphotos)

Ist Facebook eine bessere Basis für die Beurteilung unserer Persönlichkeit als unsere eigene Einschätzung? Laut einer Studie, die von den Universitäten Stanford und Cambridge durchgeführt wurde, übertreffen die Likes in dem sozialen Netzwerk für die Bestimmung der Persönlichkeit alle menschlichen Einschätzungen. Dabei sei es sogar egal, wie ob die Klicks auf den Daumen von Personen aus dem nahen Bekanntenkreis kämen.

Für ihren Versuch, dessen Ergebnisse nun veröffentlicht wurden, befragten die Wissenschaftler Facebook-Nutzer zu ihrer Persönlichkeit und nutzten anschließend einen eigens programmierten Algorithmus, der die Daten mit den Likes der Personen auf Facebook verglich. Je mehr Likes die Teilnehmer verteilten, desto mehr konnte das Programm über ihre Persönlichkeit lernen. Für die Untersuchung waren nur solche Likes relevant, die mit mindestens 20 anderen Personen geteilt wurden, die ebenfalls an der Untersuchung teilnahmen.

Zehn Likes reichen aus

Der Algorithmus der Wissenschaftler ordnet die Likes bestimmten Charaktereigenschaften zu. Wenn beispielsweise dieselben Personen, die eine bestimmte Schauspielerin mit "Like" gekennzeichnet haben, ebenfalls viele Punkte in der Skala für "extrovertiert" erhielten, ordnete das Programm künftig Fans der Schauspielerin in diese Kategorie ein.

Am Ende waren die Einschätzungen des Programms über die Persönlichkeit einer Person anhand von nur 210 Likes akkurater als die von durchschnittlichen Kollegen der Person. Mit 150 Likes als Grundlage sind die Einschätzungen genauer als von einem Familienangehörigen; mit 300 Likes kann der Algorithmus eine Person besser einschätzen als deren Ehepartner.

Computer sind objektiv – und vergessen nicht

Mitunter konnte das Programm die Personen sogar besser einschätzen als diese selbst – beispielsweise, wenn die Anzahl der alkoholischen Getränke vorhergesagt werden soll, die ein Mensch in einer Woche zu sich nimmt. Dies erklärt der Computerwissenschaftler Michael Kosinski der Stanford Universität damit, dass sich Menschen in Befragungen oft positiver darstellten. Diese Tendenz zur besseren Selbstdarstellung mache Computer geringfügig objektiver.

Außerdem hätten Computer eine Eigenschaft, die uns Menschen fehlt: Sie vergessen nicht. Unsere Einschätzungen von anderen Menschen beruhten vor allem auf extremen Ereignissen oder Vorfällen aus jüngster Vergangenheit – Computer hingegen beziehen alle Daten mit ein, die ihnen zur Verfügung stehen; und sind dadurch anscheinend in ihren Bewertungen treffsicherer.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.